Review: Mardock Scramble: The First Compression

In Japan gilt die Buchreihe Mardock Scramble als unverfilmbar. Davon unbeirrt hat sich Regisseur Susumu Kudo dennoch daran gesetzt, zwar keinen Realfilm, aber einen genialen Anime auf die Leinwand zu zaubern. Dieser erscheint Anfang Dezember 2011 auch endlich in Deutschland, zumindest der erste Teil der Anime-Trilogie.

Missbraucht von ihrem Vater, kämpft sich Rune Balot als Prostituierte durchs Leben und wird dabei vom dubiosen Shell Septinous aufgelesen, welcher sie aber alsbald umbringen möchte und es ihm schlussendlich auch gelingt. Nach ihrem Ableben wird sie allerdings von Dr. Easter zum Leben erweckt und gesundgepflegt. In einer futuristisch und fast schon dystopischen Welt, versucht sich Balot nun durchs Leben zuschlagen und die neuen Vorzüge ihres Körpers beziehungsweise ihres kleinen neuen Beschützers zu genießen. Dieser kann sich in Dinge verwandeln, die Balot in jenen Situationen gerade gut gebrauchen kann. Nachdem Shell erfährt, dass Balot wieder unter den Lebenden weilt, setzt er Auftragskiller auf sie an, denn für ihn verfügt sie über einen wunderbaren, gar perfekten Körper. Diesen möchte er aber weniger für seine lüsternen Gedanken nutzen, sondern ihre Organe ausweiden und an die verrücktesten und machthungrigsten Organhändler der Stadt verkaufen. Während die entscheidende Gerichtsverhandlung gegen Shell durch Anhörungen langsam ins Rollen gebracht wird, erkennt Balot, dass sie nur eine Chance hat aus dieser Sache wieder heil heraus zu kommen – sie muss sich ihren Ängsten stellen und den Kampf gegen Shell und seine hinterhältigen Schergen aufnehmen. Neben einer durchdachten Handlung erwartet uns in Mardock Scramble: The First Compression somit auch jede Menge Action.

Charakterstarker Anime

Die Charaktere in The First Compression können allesamt auf ihre eigene Art überzeugen. Balot ist eine eher ruhige Person, sie ist zurückhaltend, von ihrer dunklen Vergangenheit stellenweise stark geprägt. Trotzdem erkennt sie im entscheidenden Moment, dass ihre Existenz nur unter bestimmten Bedingungen überhaupt erst möglich ist. Shell wird im ersten Teil der Trilogie eher hintergründig, aber nicht weniger durchtrieben dargestellt. Er wird ebenfalls von vergangenen Merkmalen geprägt, welche ihm zu einem unangenehmen Zeitgenossen verkommen lassen. Eufcoque, sprich Balots kleiner Beschützer, weiß hingegen immer einen guten Rat und steht mit seiner unermesslichen Freundlichkeit der Protagonistin bei. Die unterschiedliche Auswahl an Charakteren wurde vom Autor (Tow Ubukata) des ursprünglichen Buchs gut in Szene gesetzt, ebenso gut fängt sie der Regisseur ein. Während die japanische Synchronfassung für Fans sicherlich interessant sein dürfte, ist die deutsche Tonspur ebenfalls nicht zu verachten. Für alle Charaktere wurden berühmte Synchronsprecher ausgewählt. Shell wird beispielsweise von Tommy Morgenstern gesprochen, den viele von euch sicherlich noch als deutsche Stimme von Son Gokū aus Dragon Ball Z kennen dürften. Peter Flechtner zeigt sich hingegen für die Stimme des Dr. Easter verantwortlich. Seine Stimme sollten Lost-Fans noch gut in Erinnerung haben, damals lieh er Matthew Fox alias Dr. Jack Shepard seine Stimme.

Glanzvolle Dystopie

Die Atmosphäre des Films wird allerdings nicht nur durch einen berauschenden Soundtrack im DTS-HD-Master-Audio-5.1-Tonformat erzeugt, sondern auch vom futuristischen Stadtbild selbst. Hier wirkt alles wie aus Filmen wie Blade Runner, Animes wie Ghost in the Shell oder Spielen wie Deus Ex: Human Revolution inspiriert. Obwohl Mardock sicherlich keine pure Dystopie darstellt, sorgt zumindest die eine oder andere gewollte Farbgebung dafür. Leuchteffekte, Grünfilter und an Anime-Klassiker erinnernde Zeichnungen lassen The First Compression in einem glanzvollen Licht erstrahlen. Das Bild kommt im 16:9-Format und natürlich in 1080p daher, setzt sich optisch aber kaum von der DVD-Fassung ab. Hochauflösende Grafiken versprechen hier leider wenig verbesserte Unterhaltung abseits der DVD-Ausgabe. Das muss es grundsätzlich auch nicht, denn die 69 Minuten, welche uns der Film bei Laune halten kann, sind mehr als gut investiert. Es ist wirklich schade, dass der zweite Teil erst im nächsten Jahr bei uns erscheinen wird, da dieser gerade erst einmal in Japan auf den Markt geworfen wurde. Immerhin unterhält uns das 45-minütige Bonusmaterial, bestehend aus drei Interviews mit dem Regisseur und zwei Produzenten (Go Nakanishi und Hiroyuki Shimizu) weiterhin. Zusätzlich befinden sich noch ein paar wenige Trailer zu ausgewählten Titeln auf der Blu-ray. Mardock Scramble ist ein düsterer, von Verbrechersyndikaten und einem futuristischen Setting geprägter Anime, der mit einer tiefgründigen und intelligenten Storyline ab dem zweiten Dezember 2011 in jede gut sortierte Anime-Sammlung gehören sollte. Wir sind bereits jetzt mit voller Vorfreude auf den zweiten Teil der Trilogie gespannt!

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit (basierend auf der Blu-ray-Fassung): Bevor der Film in der Redaktion als Muster eintraf, habe ich mir den Trailer angeschaut und war bereits zu jenem Zeitpunkt von Mardock Scramble: The First Compression sehr angetan. Nachdem ich mir den ersten Teil der Trilogie nun angeschaut habe, bin ich nicht nur von der hübschen Optik, dem Soundtrack (der mich stellenweise an den Anime X erinnert) und den Charakteren begeistert, sondern auch von der wirklich interessanten Handlung. Diese wirft jetzt leider natürlich ein paar Fragen auf und wie mich so etwas auf Dauer fesseln kann, dürfte mittlerweile jeder von euch wissen, der meine Reviews zur siebenteiligen The-Garden-of-Sinners-Reihe gelesen hat. Die Protagonistin ist für mich seit langer Zeit endlich mal wieder ein Charakter, der völlig neue Wege einschlägt und eine ganz andere Vergangenheit hat, als der sonst so übliche Einheitsbrei in der Szene. Bevor der zweite Teil mit dem Titel The Second Combustion auf Blu-ray erscheint, werde ich mir The First Compression sicherlich noch einmal anschauen. Zudem rät der Regisseur im Interview unbedingt noch den Roman zu lesen. Da dieser – zu meinem Überraschen – ebenfalls in Deutschland erhältlich ist, werde ich seinem Rat vermutlich auch folgen, sofern es denn die Zeit zulässt. Von mir gibt es für die erste Mardock-Scramble-Episode eine klare Kaufempfehlung!

Vielen Dank an Universum Film für die freundliche und frühzeitige Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu Mardock Scramble: The First Compression!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s