Review: Super Mario 3D Land

Es ist fast schon lächerlich, wie oft ein Videospielredakteur dieselbe Story wieder und wieder erzählen muss. Es ist dafür aber immer wieder sehr interessant zu sehen, wie oft uns der dahintersteckende Konzern mit neuen Spielideen Abenteuer für Abenteuer begeistern kann.

In Super Mario 3D Land geht es wieder einmal um den bekanntesten Klempner der Welt, der wieder einmal einen allseits bekannten Auftrag zu erfüllen hat. Peach, die Prinzessin und Herrscherin des Pilz-Königreichs wird zum wiederholten Male von Bowser entführt. Zwar ist es schon fast gar nicht mehr lustig, wie wenig die Monarchin aus ihren Fehlern lernt, doch das soll uns nicht daran hindern, ein spaßiges Abenteuer zu durchleben. Nachdem wir den Brief der Prinzessin kurz studiert haben, beginnt Super Mario 3D Land viel schneller als die beiden Super-Mario-Galaxy-Spiele auf der Wii und erinnert dabei stark an vergangene Tage, wo der Start eines Videospiels ebenfalls so unkompliziert begonnen hat. Hier sind ganz besonders die Handheld-Ableger des Klempners gemeint. Zunächst scheint es so, als würde Peach in der Burg am Ende der ersten Welt gefangen gehalten. Wir packen unseren Mut und starten auch schon direkt mit dem ersten Level. Die Architektur des Spielabschnitts zeigt uns bereits verschiedene Elemente aus früheren Super-Mario-Spielen, die in Super Mario 3D Land erneut aufgegriffen werden. Das wirkt zwar wie pures Recycling, doch fällt das beim Bestreiten der zahlreichen Levels überhaupt nicht negativ auf, wie wir schon sehr bald feststellen dürfen. Die Notenblöcke aus Super Mario Bros. 3 sind ebenfalls wieder überall in der Welt zu finden, wie auch die berühmte Fahnenstange aus dem ersten Teil der Super-Mario-Bros.-Reihe am Ende eines jeden Spielabschnitts.

Super-Mario-Maskerade

In der ganzen Spielwelt finden sich zudem die üblichen Fragezeichen-Blöcke, die neben der einen oder anderen Goldmünze (die ohnehin weit in der Welt verstreut sind und wie immer für jede hundert gesammelte Taler ein nützliches 1-up springen lassen) auch schon mal begehrte Items offenbaren. Feuerblumen lassen den schnauzbärtigen Klempner fortan Feuerbälle auf die Gegner schleudern oder gar Fackeln entzünden, um (selten essentielle) Rätsel lösen zu können. Ein ganz spezielles Rätsel erinnert dabei sogar nicht nur ungefähr an The Legend of Zelda, aber den Moment möchten wir euch an dieser Stelle keinesfalls kaputt machen. Neben Feuerblumen gibt es in Super Mario 3D Land auch ein Wiedersehen mit dem Tanuki-Kostüm. Mit diesem pelzigen Item kann Mario in der Verkleidung eines Marderhundes (beziehungsweise eines Waschbären, wie es hierzulande fälschlicherweise oft gesagt wird und selbst wir den Fehler gelegentlich gemacht haben) für kurze Zeit in einem langsamen Sinkflug durch die Lüfte gleiten oder mit dem Schwanz wirbelnd Gegner besiegen, sowie bestimmte Zahnräder zum Lösen von Rätseln zum Drehen bringen. Wir merken es deutlich: Nintendo bindet die auftretenden Items deutlich sinnvoller in das Spiel ein. So auch das Bumerangbruder-Kostüm, denn mit der neuen Fähigkeit kann Mario nicht nur Gegner gemütlich aus der Ferne besiegen, sondern auch andere wertvolle Objekte ergattern – zum Beispiel eine der drei sammelbaren Münzen einer jeden Welt, die über weiten Abgründe schweben und sonst nicht zu erreichen wären. Klasse!

Stilechte Generationsverbindung

Zudem passiert es in Super Mario 3D Land, wenn Mario Schaden genommen hat, dass seine jeweilige Spezialfähigkeit wieder verloren geht, doch das ist noch nicht alles. Wie in den alten Ablegern des Franchises verringert sich Marios Größe, wenn er gerade nicht mit speziellen Fähigkeiten ausgerüstet ist. Dann hilft nur noch das Konsumieren eines Pilzes oder das erstmalige Erreichen des Kontrollpunkts des jeweiligen Spielabschnitts, um sprichwörtlich wieder zu alter Größe zu gelangen. Um zurück zu den Levels zu kommen, sei gesagt, dass diese ähnlich linear ausfallen wie die von Super Mario Galaxy und Super Mario Galaxy 2. Eine offene Spielwelt wie in Super Mario 64 oder Super Mario Sunshine gibt es in Super Mario 3D Land nicht. Wir können aber auch nicht behaupten, dass die Spielabschnitte so abgedreht wirken, wie in Marios letzten Weltraumausflug. Viel mehr vermischt das Spiel Dreidimensionalität mit dem Stil der alten zweidimensionalen Super-Mario-Spiele. Das Konzept geht auf, denn noch nie haben wir alte Tugenden in einem so frischen Gewand spielen können. Laufen wir auf einem Steg und plötzlich ertönt das Abfeuern eines großen Kugelwillis, springen wir in Super Mario 3D Land einfach auf den Steg im Vordergrund. Diese Sprünge funktionieren dank des Tiefeneffekts des Nintendo 3DS meist deutlich präziser als in vorherigen Teilen. Das ist wirklich toll, auch wenn wir in wenigen Spielsituationen dann doch hin und wieder mal nicht genau wussten, wo sich unser Held nun befindet – das bleibt aber die Ausnahme.

Durchdachtes Spieldesign

Haben wir dann nun am Ende eines jeden Levels innerhalb der Zeitspanne die Fahne gehisst, stehen wir auch schon bald vor der Burg, wo Marios geliebte Prinzessin gefangen gehalten wird. Wer die Klassiker kennt, der weiß, dass sich die Dame natürlich in einem ganz anderen Schloss befindet. Bowser flieht nämlich und lässt nichts weiter als offene Fragen zurück. Story-Bruchstücke gibt es in Super Mario 3D Land nicht. So tauchen auch zwei der Koopalinge auf, doch wo sich der Rest der Bande versteckt, bleibt ungeklärt. Übrigens: Anstatt gegen die Echse im Zweikampf anzutreten, müssen wir lediglich den Schalter am Ende der Burg betätigen. Super Mario Bros. lässt grüßen! Der Titel kommt nebenbei ohne Dialoge beziehungsweise Monologe aus, er deutet die jeweiligen Situationen lediglich gekonnt mit humorvollen Inszenierungen an. Marios Abenteuer erstreckt sich somit nicht nur auf ein paar (in den meisten Fällen kurzen und ebenfalls sehr einfachen) Levels, sondern auf eine mehr oder weniger beachtliche Anzahl an Welten, die jeweils mit ihren eigenen, ganz persönlichen Levels daherkommen. Diese sind zwar nicht so abwechslungsreich wie die Levels in Super Mario Galaxy 2, wirken in sich geschlossen aber wie aus einem Guss. Jeder Gumba, jeder Koopa, jeder noch so unwichtig erscheinender Block befindet sich genau an der Stelle, wo er hingehört. Einen ähnlich durchdachten Baustil haben wir zuletzt in Kirby und das magische Garn Anfang 2011 gesehen. Wir wünschen uns sehr, dass die Entwickler bei Nintendo hier am Ball bleiben und bei ihren Spielen weiterhin daran bedacht sind, die Level-Architekturen nicht zu vernachlässigen. Mehrspieleroptionen, wie etwa in New Super Mario Bros. Wii gibt es in Super Mario 3D Land allerdings nicht. Wir verstehen beim besten Willen nicht warum, denn ab der zweiten Spielhälfte würde die Freischaltung des Features durchaus Sinn ergeben.

Krönungszeremonie eines Jump ’n’ Runs

Wir möchten an dieser Stelle nicht zu viel verraten, obwohl es die härtesten Fans sicherlich schon wissen sollten, aber ab einem gewissen Punkt im Spiel haben wir auch die Möglichkeit, mit einer weiteren Spielfigur ins Spiel einzugreifen. Diese steuert sich zwar nur wenig anders, erfreut aber so manchen Fan des Franchises sehr. Zudem ist es nur möglich den letzten Level des Spiels zu sehen, wenn jeder Abschnitt perfekt mit beiden Charakteren abgeschlossen wird und alle Spielmünzen gefunden werden. Manche Spielabschnitte setzen es übrigens voraus, dass wir von den spielentscheidenden Münzen eine gewisse Anzahl gefunden haben müssen. Wer die StreetPass-Funktion seiner Konsole eingeschaltet hat und unterwegs auf andere Spieler trifft, darf bereits gespielte Rätselboxen reaktivieren, wo es die begehrten Münzen ebenfalls zu finden gibt. Das ist zwar nützlich, aber auch ohne die Aktivierung der genannten Funktion können wir das Spiel abschließen. Der Soundtrack von Super Mario 3D Land bedient sich an vielen Stellen Tracks älterer Titel, wertet diese jedoch wunderbar auf. Ebenfalls sind neue Stücke komponiert wurden, die sich wunderbar in das Spiel einfügen und die durchweg kunterbunten Grafiken sinnvoll bereichern. Die Steuerung über das Schiebepad funktioniert bestens, auch wenn wir uns manchmal wünschen, wir könnten die Kamera frei im Raum justieren. Das ist jedoch leider nicht möglich. Super Mario 3D Land hat sehr wenige Mängel, die im Endeffekt auch nicht sonderlich stark ins Gewicht fallen. Wir hätten es lediglich begrüßt, wenn die Levels länger, komplexer und anspruchsvoller ausfallen würden, sowie die Bossgegner unterschiedlicher wären. Wer darüber hinwegsehen kann, bekommt mit Super Mario 3D Land eines der genialsten Jump ’n’ Runs des Jahres und das bisher beste (Spiel) für den Nintendos 3DS!

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit: Super Mario 3D Land bedient sich vieler alter Spielelemente aus vergangenen Titeln. Der Titel schafft es mit einem gelungenen Mix aus Alt und Neu Generationen zu verbinden und die Level-Architektur gewissermaßen neu zu begründen. Vielleicht ist es genau das, was mich an Super Mario 3D Land so reizt, immer wieder aufs Neue meinen Handheld anzuschmeißen und wunderbare, teils aber zu kurzweilige Abenteuer zu erleben. Übrigens habe ich es bisher immer noch nicht geschafft, den letzten Level selbst spielen zu können. Dies sollte allerdings nur noch eine Frage der Zeit sein, denn schließlich habe ich schon alle Münzen gefunden und muss nur noch mit beiden Charakteren die Spitze der Fahnenstangen erreichen. Das ist ungewöhnlich, für ein aus dem Hause Nintendo stammendes Spiel gar übertrieben, aber das sagt jemand, der noch nicht einmal den letzten Stern in Super Mario Galaxy 2 ergattern konnte – sehen möchte ich den letzten Level aber unbedingt. Persönlich stört es mich aber, dass es im gesamten Spiel nur drei beziehungsweise vier unterschiedliche Bosse gibt, die sich ständig wiederholen und sich nur selten von ihrem vorherigen Auftritt unterscheiden.  Dann fallen mir auch noch die teilweise sehr, sehr kurzen und meistens dann auch noch viel zu leichten Levels auf. Ich frage mich tatsächlich, was ich mit den ganzen 1-ups machen soll, die sich bei mir anstauen. Erst in der zweiten Spielhälfte kam es dann doch schon mal vor, dass man einer Ecke gegebenenfalls schon mal drei, vier Versuche lassen muss, um voranzukommen. Obwohl sich das jetzt negativ anhört, habe ich dennoch sehr viel Spaß mit Super Mario 3D Land gehabt und werde sicherlich nicht so schlecht von dem Titel loskommen. Ich hoffe sehr, dass Nintendo schon bald einen (besseren) Nachfolger ankündigt.

Vielen Dank an Nintendo für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Super Mario 3D Land!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s