Review: Fifa 14

Fifa 14 (1)Wahrscheinlich zum letzten Mal bekommen PlayStation-3- und Xbox-360-Besitzer in den Genuss eines richtigen Fifa-Update, in dem etwas mehr als nur die Kader aktualisiert werden. In unserem Review klären wir, warum sich das diesjährige Update für die aktuelle Generation lohnt.

Fifa 14 (2)Gleich zu Beginn fällt uns auf, dass sich zumindest das Menü grundlegend geändert hat. Deutlich intuitiver lässt sich so durch den mittlerweile unglaublich hohen Berg an Modi navigieren. Da wären zunächst natürlich das ganz normale Freundschaftsspiel, die Ligen, Pokale und andere Wettbewerbe, einfache Online-Partien und der Karrieremodus. Neben dem Handwerkszeug eines jeden Fußballspiels bietet Fifa 14 aber auch weitere Modi – teilweise umfangreich genug, um eigene Spiele zu füllen! Besonders der Ultimate-Team-Modus ist beliebt unter den Spielern und verbindet die besten Elemente von Kartensammelspielen mit dem Fifa-Gameplay – eine Art Panini meets Electronic Arts. Ein anderes Beispiel ist schon das Tutorial. Wo andere Spiele uns vorgefertigte Spielsituationen liefern, in denen wir ein bestimmtes Ereignis auslösen müssen, sind die Skill-Games in Fifa 14 um ein Vielfaches freier. Wie auf dem echten Trainingsplatz machen wir Übungen und Spielchen, bei denen es mehrere Wege zum Erfolg gibt und bei denen die Gegner immer anders reagieren. Zusammen mit einem Medaillensystem gibt Electronic Arts uns hier wohl eines der motivierendsten Tutorials der letzten Jahre. Weite Motivation kann man zudem aus der virtuellen Bundesliga und dem Fifa Football Club ziehen, in denen wir uns mit unseren Freunden aus Deutschland beziehungsweise aller Welt vergleichen können. Schon allein die Nennung und Beschreibung aller Modi würde jeglichen Rahmen sprengen.

Jedem Fan sein Verein

Fifa 14 (3)Die quasi angeborene Stärke der Fifa-Reihe sind die unglaublich umfangreichen Lizenzen. Wer mit seinem Lieblingsteam antreten möchte – egal wie exotisch es ist – wird wohl wahrscheinlich bei Fifa 14 fündig. Von der Bundesliga, über die vierte englische Liga bis zu der obersten Liga Saudi Arabiens lässt sich fast alles finden. Und wenn man doch nicht erfolgreich ist, bleibt immer noch eine beachtliche Datenbank an von Usern generierten Inhalten. So dürfen wir beispielsweise auch die 3. Bundesliga oder verschiedene alte Weltmeisterschaften mit all ihren Teams nachladen. Damit die Atmosphäre wirklich perfekt ist, dürfen natürlich auch Fangesänge nicht fehlen. An vielen Stellen hat Electronic Arts sich bereits bemüht welche einzubauen – sie geben aber auch den Fans die Chance, um nachzurüsten. Vom Torjingle über Einlaufmusik bis hin zu Schmähgesängen für den Hauptrivalen dürfen wir alles per mp3-Datei in das Spiel einfügen. Aber auch die Kommentatoren tragen zur Stimmung bei. Das Duo aus Manfred Breuckmann und Frank Buschmann wiederholt sich zwar nach einigen Spielstunden, trifft aber eigentlich immer die Spielsituation und versorgt den Spieler zudem mit netten Anekdoten zu Stadien, Spielern und Derbys. Zwei der wenigen noch offenen Wünsche wären vielleicht mehr umgesetzte Stadien und die lange überfällige Einbindung des Frauenfußballs. Auch wenn es technisch sicherlich neue Herausforderungen wären – der Frauenfußball hätte es unserer Meinung nach definitiv verdient.

Auf dem Sprung in die neue Generation

Fifa 14 (4)Auch technisch lässt sich an Fifa 14 nur sehr wenig aussetzen. Die Spieler und Bälle bewegen sich ungemein realistisch, es ist aber dennoch kein Krampf die Akteure zu steuern. Die künstliche Intelligenz wurde nochmals eine Ecke realistischer, ohne dabei den Spieler mit unmenschlicher Vorahnung in die Weißglut zu treiben. Dass Electronic Arts für Fifa 14 das Spieltempo etwas heruntergeschraubt hat, ist dem Realismus durchaus zuträglich, kann aber eingefahrene Spieler natürlich sehr aufregen. Schließlich reagieren die Spieler plötzlich nicht mehr so schnell, wie es noch in dem Vorgänger der Fall war. Auch an den Ladezeiten wurde etwas gefeilt und zu guter Letzt sind die Grafik und der Soundtrack mal wieder auf einem Spitzenniveau. Die einzigen Kleinigkeiten würden schlichtweg die aktuelle Technik überfordern – auf ein realistischeres Publikum mit Choreografien müssen wir aber ja nur noch bis zur Einführung der neuen Ignite Engine warten. Genauer gesagt bis zum 21. November, denn dann erscheinen hierzulande die Versionen für Xbox One und PlayStation 4 der diesjährigen Fußballsimulation. Wer sowieso plant, sich eine der neuen Konsolen zuzulegen, sollte also gegebenenfalls auf die neue Version warten. Ebenso gilt – wie in jedem Jahr – dass Besitzer von Fifa 13 das Update eigentlich nicht wirklich brauchen. Wer jedoch ein Jahr ausgesetzt hat, erlebt bereits einen erstaunlich großen Qualitätssprung, der den Kaufpreis absolut rechtfertigt.

Neue Konsole, neue Engine

Fifa 14 (5)Ergänzend zu unserer Erfahrung mit der PlayStation-3-Fassung, konnten wir nachträglich auch die PlayStation-4-Fassung ausprobieren. Hier fällt die neue Engine auf, die zwar keine großen grafischen Sprünge macht, aber im Detail ein bisschen realistischer wirkt. Im Spiel gibt es keine großen Änderungen, jedoch bei der Wiederholung von gefährlichen Szenen. Dort sind die Bewegungsabläufe besser und schärfer animiert und spiegeln einen Hauch Realismus wieder. Am stärksten hat sich jedoch die Menüschnelligkeit geändert. Während die Ladezeiten auf den betagten Konsolen noch eine gewisse Zeit einnehmen, geht dies auf der PlayStation 4 wirklich schnell. Die Menüführung funktioniert flüssiger. Allerdings haben wir einiges mehr erwartet, was die Fans und Stadien betrifft. Electronic Arts hat gerade diese Elemente in den Himmel gelobt und versprochen, dass die neue Engine ein unvergessliches Mittendringefühl bietet. In Wahrheit sind die Fans aber immer noch gleich animiert, haben dieselben Bewegungsabläufe und keine wirklichen Choreographien während des Spiels. Nett ist allerdings die Funktion, dass zu Spielbeginn die Landschaft vor dem Stadion ein bisschen gezeigt wird und der Einlauf unserer Spieler besser dargestellt wird. Festhalten sollten wir aber, dass unverbrauchtes Potenzial vorhanden ist, welches man im nächsten Teil nutzen sollte.

Geschrieben von Björn Rohwer und Axel Gutsmiedl

Axels Fazit (basierend auf der PlayStation-4-Version): Insgesamt konnte die neue Konsolenversion meine Erwartungen nicht erfüllen und ich muss das erste mal zugeben, dass mir ein älterer Teil der Serie besser gefallen hat. Die Zweikämpfe der Innenverteidiger sind eindeutig zu schwach, die Torhüter haben ein ums andere Mal gewaltige Aussetzer und die Ballannahmen sind selbst für gute Spieler oft eine unmittelbare Herausforderung. Wie man merkt muss ich hier auch meinem Kollegen Björn widersprechen, welcher das Runterschrauben der Spielgeschwindigkeit noch begünstigte. Wer die PlayStation-3- oder die Xbox-360-Version des Spiels besitzt, sollte nur wegen der neuen Engine nicht zuschlagen, dafür sind die Veränderungen zu klein und bringen vor allem spielerisch keine Vorteile. Ich bin mir aber sicher, dass nächstes Jahr ein Sprung in die richtige Richtung folgen wird, die neue Engine immer mehr an Stärke gewinnt und wir dadurch nächstes Jahr ein viel besseres Spielerlebnis serviert bekommen.

Björns Fazit (basierend auf der PlayStation-3-Version): Man kann über Electronic Arts’ Veröffentlichungspolitik sagen, was man möchte – letztlich liefern sie doch Jahr für Jahr eine Neuauflage, die immer ein bisschen besser ist als ihr Vorgänger. Gut und gerne glaube ich, dass Fifa 14 eindeutig das Maximum zeigt, was man mit einem Fußballspiel auf dieser Hardware bewerkstelligen kann. Nachdem ich mit Fifa 13 ein kurzes Intermezzo auf der Wii U hatte, bin ich nun auf die PlayStation 3 und damit zur wirklich aktuellen Fassung zurückgekehrt. Dort wird man einfach überrollt von unglaublich vielen und unglaublich motivierenden Modi. Sei es der Ultimate-Team-Modus, die Karriere, die Skill-Games, die Onlinemodi, die Virtuelle Bundesliga, der Fifa Football Club, die Editoren und vieles mehr. Lange ist die Serie darüber hinaus, nur von den teueren Lizenzen zu leben und so selbst mit durchschnittlichen Spielen einen Reibach zu machen! Gerade im direkten Vergleich zur einzigen Konkurrenz aus dem Hause Konami wird die Klasse des Spiels deutlich. Alles was Pro Evolution Soccer 14 bereits gut macht, ist in Fifa 14 einfach noch eine Stufe besser umgesetzt. Wirklich spannend bin ich zum Zeitpunkt meines Tests jetzt nur, was die Ignite Engine bei der PlayStation-4- und Xbox-One-Fassung bewirkt. Der Grundstein für das Fußballspiel der nächsten Generation ist jedenfalls bravourös gelegt!

Vielen Dank an Electronic Arts für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars zu Fifa 14!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s