Review: The Twilight Samurai – Krieger der Dämmerung

The Twilight Samurai - Krieger der Dämmerung (1)Bevor Hiroyuki Sanada 2003 in The Last Samurai an der Seite von Tom Cruise zu sehen sein wird, spielt er 2002 in Yōji Yamadas Film The Twilight Samurai, welcher auf dem Roman des verstorbenen Schriftstellers Shūhei Fujisawa, die Hauptrolle des titelgebenden Samurai.

The Twilight Samurai - Krieger der Dämmerung (2)Tasogare Seibei, wie der Titel im Original heißt, heißt weltweit unterschiedlich. Hierzulande wird der Film als The Twilight Samurai gehandhabt; mit jeweils anderen Untertiteln wie Krieger der Dämmerung oder Samurai der Dämmerung. Letzterer Titel macht in unseren Augen mehr Sinn, da das Leben eines Samurai im zeitlich eingeordneten Tokugawa-Shōgunat überwiegend nicht aus dem Führen von Kriegen besteht. Trotz dieser Umstände nutzt der Publisher Krieger der Dämmerung als Untertitel, um den sich das Samurai-Drama dreht. Protagonist Seibei Iguchi lebt nicht das Leben, das ihm seit jeher vorschwebt. Nach seiner Schwertkampfausbildung fristet er sein Dasein als Beamter, was auf viele Samurai niederen Ranges dieser Zeit zutrifft. Jedoch stirbt seine Frau an der Schwindsucht, seine Mutter leidet an Demenz und zudem muss er sich neben seinen Tätigkeiten als Samurai um den Haushalt, sowie um die Nebeneinkünfte kümmern, um seine beiden Töchter ernähren zu können. Er möchte gerne am sozialen Leben teilhaben, doch zum einen kann er nicht mit seinen Kollegen abends vergnüglich Sake trinken und sich den irdischen Freuden hingeben und zum anderen vernachlässigt er mit der Zeit sein Äußeres und wird aufgrund seines Geruchs und seiner verwahrlosten Kleidung beiläufig während des Fürstenbesuchs zum Gespött in der Burgstadt.

Realistisches Abbild der Samurai

The Twilight Samurai - Krieger der Dämmerung (3)Sein Onkel aus der Hauptfamilie versucht, ihn mit einer Frau zu verheiraten, doch wehrt sich Iguchi dagegen. Als er von seinem Freund Michinojo Iinuma erfährt, dass dessen Schwester Tomoe sich von ihrem Ehemann scheiden lässt, kommen in Iguchi Gefühle auf. Er wird sich jedoch bewusst, dass trotz der Liebe, die Tomoe Iinuma ihm, seinen Kindern und auch seiner Mutter entgegenbringt, er ihr niemals das Leben bieten kann, welches er für sie vorstellt. Auf der einen Seite wird in The Twilight Samurai ein verletzlicher Samurai charakterisiert, der in seinem Leben anhand von Arbeit, Familie und Freundschaft Halt erhält und weniger das Bild eines Schwertkämpfer, welches einem Europäer fast schon automatisch in den Kopf kommt. Auf der anderen Seite ruft der Film anhand von vielen sozialen Gelegenheiten immer wieder ein Gefühl von Ehre, Disziplin und Treue hervor, die von einem Samurai erwartet wird. Im gesamten Film kommt es dennoch nur zu zwei Schwertkämpfen, die maßgeblich wichtig für die Handlung sind. Einmal im Zeichen der Ehre, einmal im Zeichen der Treue. The Twilight Samurai prägt mit Seibei Iguchi ein realistisches Abbild eines Samurai am Ende des Bakufu, der Zeltherrschaft unter dem Shōgun. Es wird absolut keine Kulisse genutzt, um eine fiktive Geschichte zum Gunsten von Spannung und Unterhaltungswert zu erzählen.

Eine Form von Glück

The Twilight Samurai - Krieger der Dämmerung (4)Erzählt wird die Geschichte ähnlich wie The Last Sword: Die Wölfe von Mibu auf zweierlei Zeitebenen, von denen jedoch eine nur in der letzten Szene mit Bildern dargestellt wird und nach der Meiji-Restauration spielt. Aus eingespielten Worten von Ito Iguchi, Seibeis Tochter, erfahren wir als Zuschauer während ruhigen Momenten innerhalb der Handlung, wie sich die Umstände auf ihren Vater ausgewirkt haben. Besonders der Begriff Glück wird durch diese Monologe geprägt. Die Geschichte von The Twilight Samurai hat eine Lauflänge von 129 Minuten, die durchgehend vor einer schönen Kulisse in Form von Dörfern, Innenräumen, Flüssen und Bergen begleitet wird. Das Bild liegt in 1080p und im 16:9-Format (1,85:1) vor, während sowohl die deutsche, als auch die japanische Tonspur in DTS HD Master Audio 5.1 vorliegen. Obwohl die deutsche Synchronisation wirklich gut umgesetzt wurde und sogar die emotionale Tiefe der Betonung glaubwürdig erscheinen, können wir Hiroyuki Sanada und Rie Miyazawa nur einmal mehr gratulieren, wie glaubwürdig sie ihre Rollen spielen. So kann man mit der deutschen Fassung absolut nichts verkehrt machen, doch die authentische japanische Tonspur besticht weitaus mehr. Das Bonusmaterial fällt auf der Blu-ray mit einem deutschen und drei japanischen Trailern, sowie einer Artwork-Galerie, jedoch sehr sparsam aus.

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit (basierend auf der Blu-ray-Fassung): Asiatische Filme sind für Europäer meist nicht einfach zu verstehen, doch The Twilight Samurai: Krieger der Dämmerung  leitet den Film mit nur sehr wenigen Charakteren ein und behandelt überwiegend auch nur das Leben des titelgebenden Mannes der Dämmerung, Seibei Iguchi. Iguchi wird als sehr realistisches Abbild eines Samurai dieser Zeit vorgestellt und wird nicht zu Gunsten von Spannung oder Unterhaltungswert missbraucht, um ein Schwertkampfepos unterster Güte zu präsentieren. Schwertkämpfe sind in The Twilight Samurai mit nur zwei Auseinandersetzungen ohnehin nicht sehr präsent, weshalb einmal mehr das Gewicht des Films auf Seibei Iguchi gelegt wird, der wunderbar von Hiroyuki Sanada verkörpert wird. Das Drama überzeugt des Weiteren mit schönen Landschaften, tiefsinnigen Dialogen und einem passenden Soundtrack. Wer sich für das Leben eines Samurai zum Ende des Bakufu interessiert, sollte einen Blick riskieren!

Vielen Dank an 3L Film für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von The Twilight Samurai!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s