Review: Record of Lodoss War (Collector’s Edition)

Record of Lodoss War gehört wohl zu den Anime, die im deutschen Fernsehen sehr selten und meistens auch nur mitten in der Nacht ausgestrahlt worden sind. Mit der Neuveröffentlichung auf Blu-ray Disc gibt es eine gute Möglichkeit, die Serie von 1990 nachzuholen.

Die Geschichte von Record of Lodoss War beginnt noch vor der eigentlichen Handlung, denn vor langer Zeit kämpften die Göttinnen Faris und Faralis um die Vorherrschaft. Der Kampf zwischen den Mächten des Lichts und der Finsternis blieb unentschieden, sorgte allerdings dafür, dass sich ein Stück vom Kontinent ablöste, das seither als die verfluchte Insel Lodoss bekannt ist. Südlich von Lodoss befindet sich das kleine Eiland Marmo, von dem aus das Böse versucht, Lodoss unter seine Kontrolle zu bekommen. Hineingeworfen in diese Handlung, die nicht selten politische Züge annimmt, wird der anfangs noch unerfahrene Krieger Pān, der mit einer handvoll Gefährten in die Welt hinauszieht. Die Gemeinschaft, zu der sich unter anderem sein Jugendfreund Eto, der Zauberer Surein, der Zwerg Gimu und die Elfe Dīdoritto gesellt, lernt sich in den ersten Episoden peu á peu kennen. Dabei werden Streitigkeiten zwischen Zwergen und Elfen, als auch ernste Themen wie der Tod behandelt. Obwohl die Gruppe verschiedene Königreiche bereist und regelmäßig gegen feindliche Truppen und Drachen kämpft, werden die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen auf Lodoss nur selten bis gar nicht gezeigt. Somit bleibt die Serie meist sehr flach und legt viel mehr Wert auf die künstlerische Gestaltung, die für das Jahr 1990 eine wesentliche Bereicherung darstellt.

Restaurierung eines Klassikers

Da die dreizehnteilige Original Video Animation Record of Lodoss War zu Beginn der 1990er Jahre veröffentlicht wurde, handelt es sich hierbei um eine entsprechend alte Serie. Dessen war man sich bei der erneuten Veröffentlichung, die nun erstmals auf Blu-ray Disc erschien, durchaus bewusst. Das betagte Material hat man mühevoll restauriert und gleich zweimal überarbeitet, um es in der angenehmen Full-HD-Auflösung (aber immer noch im 4:3-Bildformat) auf Blu-ray Disc übertragen. Auf der technischen Seite sieht Record of Lodoss War für das Alter wirklich sehr gut aus. Die Charaktere wirken gestochen scharf und heben sich durch ihren Kontrast sehr gut von den nun noch sehr wenig verwaschenen Hintergründen ab. Je nach Bildeinstellung am heimischen Fernseher können auch einige Bilder durch angepasste Helligkeitsstufen punkten. Einzig und allein das Bildwackeln in sehr wenigen Szenen ist auf den VHS-Ursprung zurückzuführen und konnte nicht gänzlich wegretuschiert werden. Uns stört dies aber nicht, da das Bild im Großen und Ganzen wirklich sehr zufriedenstellend ist. Schade ist lediglich, dass die japanische Tonspur nur in PCM-Stereo vorhanden ist, während die nicht sonderlich schlechtere deutsche Synchronisation mit Sprechern wie der 2015 verstorbene Norbert Gastell in DTS-HD Master Audio 5.1 punkten kann.

Diskussionswürdiger Pappschuber

Die Collector’s Edition von Record of Lodoss War besteht aus einem sehr stabilen Pappschuber, einem Handbuch, dem obligatorischen Sticker zur Serie von Publisher Nipponart und schließlich die beiden Datenträger, die in einer DVD-Hülle vorliegen. Dabei ist es egal, ob man nun die DVD-Fassung oder die Blu-ray-Ausgabe erwirbt. Der Schuber hat in beiden Versionen dieselbe Größe und selbst die Blu-ray Discs werden dann in einer DVD-Schachtel aufbewahrt. Warum sich der Publisher für diesen kuriosen Schritt entschieden hat, ist uns schleierhaft. Sämtliche Bonusinhalte würden problemlos in einen Pappschuber passen, der für typische Blu-ray-Disc-Hüllen geeignet ist. Damit die Hälfte der Verpackung am oberen (oder unteren Rand) nicht so leer aussieht, hat sich Nipponart dazu entschieden, einen kleinen, aber feinen Pappersatz einzufügen. Unserer Meinung nach hätte es das nicht gebraucht, denn das Artwork der DVD-Fassung hätte nur sehr marginal darunter gelitten, wenn man die Verpackung auf Blu-ray-Hüllengröße angepasst hätte. Das ist aber Meckern auf sehr hohem Niveau, denn das beiliegende Handbuch bietet zahlreiche Informationen zur Serie, die wir auf keinen Fall missen möchten. Das Softcover-Handbuch umfasst etwa 196 Seiten im Querformat. Jede einzelne Seite des Handbuchs ist in Farbe gedruckt und wirkt somit direkt sehr hochwertig.

Schmuckes Handbuch

Neben einer Karte der Insel Lodoss, auf der alle wichtigen Handlungsorte verzeichnet sind, folgt ein Kommentar eines unbekannten Autors. Anschließend kann man auf circa 28 Seiten einen Einblick in eine Galerie urheberrechtlicher Illustrationen erhaschen. Es folgt eine weitere Galerie mit vielen hübschen Artworks, die den einzelnen Episoden in chronologischer Reihenfolge zugeordnet sind. Viele der Abbildungen wurden mit zusätzlichen Anmerkungen versehen, sodass in den Galerien entsprechend viel Text konsumiert werden kann. Hinzukommt, dass jede Episode mit einer kurzen Inhaltsangabe versehen ist, sodass man sagen kann, dass auch ein Episodenguide im Handbuch enthalten ist. Zu guter Letzt folgen Interviews mit dem Team, unter anderem mit dem ausführenden Produzenten Kadokawa Tsuguhiko, dem Autoren Mizuno Ryō, dem Regisseur Nagaoka Akinori, der Komponistin Watanabe Mami und den kreativen Köpfen Izubuchi Yutaka, Yūki Nobuteru, Minowa Yutaka, Kaneko Hidetoshi und Honda Yasunori. Fraglich ist nur, warum im Text von enthaltenen Bildern auf der zweiten Blu-ray Disc gesprochen wird, die über kein Bonusbereich verfügt. Als reine Daten konnten wir die Bilder auch nicht finden. Das Handbuch rundet das erste wichtige Werk des Fantasy-Genres im Anime-Sektor gut ab und bietet zusätzlich ein bis zwei Stunden Unterhaltung.

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit (basierend auf der Blu-ray-Fassung): Die Handlung von Record of Lodoss War würde aus heutiger Sicht sicherlich keinen Blumentopf mehr gewinnen können. Die Charaktere bleiben in vielen Momenten blass und stellen mir verschiedene Archetypen vor, die im Genre bestens bekannt sind. Interessant dabei ist aber, dass die Serie tatsächlich den Fokus auf gleich mehrere Helden anstatt nur auf einen Charakter legt. Dadurch orientiert sich die Serie viel mehr an westlichen Fantasy-Werken, als an japanischen Märchen. Es bleibt jedoch bei der puren Heldengeschichte, denn Verräter, Überläufer oder andere wichtige Figuren zum überraschenden Erzählen einer Geschichte gibt es nicht. Natürlich ist dies kein Kriterium, dem Anime ablehnend gegenüber zu stehen. Dennoch erzählen die einzelnen Episoden auf diesem Weg eher abgeschlossene Geschichten, die dann stringent zu einem Ende geführt werden. Auf der technischen Seite bin ich jedoch beeindruckt, wie gut man Record of Lodoss War tatsächlich restauriert hat. Man hat die dreizehnteilige Original Video Animation gleich zweimal digital überarbeitet und das Ergebnis lässt sich, bis auf ein paar kleine Schnitzer, wirklich sehen. Die Charaktere sind gestochen scharf und passen hervorragend zu den etwas weicheren Hintergründen. Besonders Fans der Strategie-Rollenspielserien Fire Emblem und Shining Force freuen sich über die sehr typische Gestaltung der Figurenportraits der frühen 1990er Jahre. Von der deutschen Synchronisation können sich einige heutige Vertonungen ebenso etwas abgucken, denn hier hat man damals noch wesentlich prominentere Sprecher gewählt, die heute nur sehr selten bis gar nicht mehr bei Anime-Produktionen zu hören sind. Klasse! Warum man den Schuber bei der Veröffentlichung allerdings nicht auf die Größe einer Blu-ray-Packung geschrumpft hat, ist mir bei der Blu-ray-Fassung tatsächlich schleierhaft. Trotzdem finde ich es gut, dass auch hier das Handbuch beiliegt. Es enthält wirklich sehr viele und vor allem interessante Information, die mich dazu verleiten, auch mehr über den Anime außerhalb des reinen Schauens zu erfahren. Erst nach dem Lesen des Handbuchs habe ich begriffen, welche einschneidende Wirkung das Werk in der Anime-Geschichte hatte. Wer dem Fantasy-Genre also nicht abgeneigt ist und auf überraschende Wendungen verzichten kann, wird mit Record of Lodoss War einige Stunden lang gut unterhalten werden.

Vielen Dank an Nipponart für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Record of Lodoss War (Collector’s Edition)!

© RYO MIZUNO · GROUP SNE · Kadokawa Shoten · Marubeni/TV Tokyo Licensed through DRM (Abbildungen)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s