Preview: Pikmin 3

Auf diesen Tag haben wir lange gewartet. Nachdem Pikmin 3 vor vier Jahren auf der E3 von Nintendo angekündigt wurde, konnten wir heute erstmals selbst Hand anlegen an den dritten Teil der Strategiespielserie.

Als Nintendo kurz nach dem Launch des Gamecubes mit einer neuen Marke aufwartete, ist es um die Spielerschaft geschehen. Der Weltraumausflug von Captain Olimar wurde damals zu einer Tortur, als er auf einem Planeten, der Erde nicht unähnlich, notlanden musste. Auf dem Planeten fand er schon bald die mysteriöse Lebensform der Pikmin. Direkt schloss er mit den kleinen und putzigen Gestalten Freundschaft, die ihm daraufhin blind folgten. Zusammen hat das Team damals bis zu dreißig Raumschiffteile gesammelt, um Olimars Raumschiff wieder flugtauglich zu machen. Drei Jahre später folgte mit Pikmin 2 der Nachfolger, in welchem das Konzept erneut aufgegriffen wurde. Danach wurde es um den Weltraumhelden still, bis er im Jahr 2008 in Super Smash Bros. Brawl als spielbarer Charakter in Erscheinung trat. Ebenfalls durfte man eine Stage unsicher machen, die an die Pikmin-Spielwelt angelehnt ist. Neben ein paar weniger wichtigen Auftritten abseits normaler Videospiele, hat man jedoch kaum etwas von den Pikmin wahr genommen. Das Franchise schien wie einst Kid Icarus in Vergessenheit zu geraten. Nachdem die erinnerungsunwürdige Pressekonferenz von Nintendo im Jahre 2008 dank Wii Music und anderen weniger wichtigen Spielen bei Fans für Enttäuschung sorgte, hat Shigeru Miyamoto persönlich am nachfolgenden Entwicklerrundtisch Pikmin 3 angekündigt.

Kein fotorealistisches Erlebnis

Eigentlich sollte der Titel noch für die Wii erscheinen, doch als der Titel dann 2009 und 2010 ebenfalls nicht mehr auf der E3 erwähnt wurde, konnte man sich in etwa schon denken, dass der Titel wohl erst für die Nachfolgekonsole erscheinen wird. So kam es dann auch und dank der HD-Fähigkeit der Wii U waren wir von Vornherein auch sehr angetan, denn sofern es der japanische Konzern es tatsächlich schaffen sollte, Fotorealismus im Spiel zu integrieren, wäre Pikmin 3 ein weiterer Titel, der von hochauflösenden Bildern tatsächlich profitieren könnte. Der erwartete Fotorealismus bleibt beim Betrachten der Screenshots leider aus und auch in Bewegung sieht Pikmin 3 nicht unbedingt besser, aber auf keinen Fall schlecht aus. Der Titel steht optisch im Einklang mit den beiden Vorgängern, wenn auch der größere Bildausschnitt positiv dazu beiträgt. Ein eigenes Bild vom Spiel könnt ihr euch übrigens in unserer Prime Time machen. Soundtechnisch wird sich der Titel vermutlich ebenfalls an Pikmin und Pikmin 2 orientieren, doch aufgrund des lauten Trubels auf dem Post E3 Event in Köln haben wir eigentlich nur die Rufe der Pikmin und das Schrillen von Olimars Trillerpfeife vernehmen können. Um die Pikmin hin- und herscheuchen zu können, müssen wir mit Hilfe dieser Pfeife und der Pointer-Funktion der Wii Remote die Pikmin entweder anlocken, aufwecken oder an bestimmte Stellen der an einen Garten erinnernden Umgebung navigieren.

Die Rock Pikmin betreten den Garten

Wer jetzt denkt, dass der Titel dank der Wii-Fernbedienung nicht vom neuen Wii U GamePad profitieren wird, liegt falsch. In der vorliegenden Demoversion konnten wir das Spiel aktiv leider nicht mit dem GamePad spielen, doch die freundliche Nintendo-Mitarbeiterin versprach uns, dass wir das fertige Produkt auch sehr wohl mit dem GamePad nutzen können. Auf dem Bildschirm des GamePads konnten wir aber schon mal sehen, dass dieser wohl größtenteils zur Darstellung der Umgebungskarte genutzt werden wird. Wir können uns aber ebenfalls gut vorstellen, dass wir hier schnell die passende Pikmin-Sorte auswählen können, die wir gerade benötigen. Apropos Pikmin-Sorten: Rote Pikmin sind immer noch feuerfest (ihnen können Flammen also nichts anhaben) und dank den neuen Rock Pikmin können wir nun auch neue Gesteinssorten, wie etwa gläsernes Material, in Windeseile einreißen. Derzeit ist es übrigens noch nicht klar, ob es noch weitere neue Pikmin-Arten geben wird. Wir hoffen es aber, denn eine neue Art ist nach vier Jahren Entwicklungszeit dann doch etwas wenig. Wenn Nintendo es jetzt noch schafft, die eine oder andere Rätseleinlage in das Franchise zu integrieren, dann steht mit Pikmin 3 ein potentieller Strategie-Hit zum Wii-U-Launch in den Händlerregalen.

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Prognose: Pikmin 3 war das erste Spiel, welches ich auf dem Post E3 Event anspielen durfte. Dass das Spiel nicht so schön aussieht, wie ich seit dem letzten Jahr seit Ankündigung der Wii U erwartet hatte, war mir schon seit der Vorstellung auf der E3 klar gewesen. Das ist zwar durchaus schade, aber durch eine nur im Wesentlichen verbesserte Grafik wird daraus das Gameplay definitiv nicht schlechter – und genau das ist es, was in der Pikmin-Reihe seit mehr als zehn Jahren funktioniert. Mit der Fernbedienung oder später auch wahlweise mittels Wii U GamePad scheuche ich die kleinen Pikmin durch die Gegend, sammle Obst mit ihnen ein, lasse Brücken entstehen um eine Abkürzung zu generieren und bekämpfe wie gehabt die Käfer, die durch die gartenähnliche Spielumgebung stolzieren. Das ist im Grunde nicht neu, doch dann treten die Rock Pikmin auf den Plan, die dank ihrer Schwerkraft bestimmte Ob- und Subjekte deutlich effektiver zerstören können. Eine sinnvolle Erweiterung – hoffentlich nicht die letzte, denn das wäre nach vier Jahren Entwicklungszeit etwas dürftig. Trotzdem bin ich froh darüber, dass Nintendo mit Pikmin 3 die Serie endlich fortsetzt. Da ich auch diesen Titel bereits vorbestellt habe, darf ich rechtzeitig zum Release mit der Erkundung eines fernen und fantasievollen Garten loslegen.

Patricks Prognose: Als großer Pikmin-Fan freue ich mich schon seit der Ankündigung vor einigen Jahren wie ein paniertes Schnitzel auf diesen Titel. Dass ich auf dem Post E3 Event nun die Chance hatte, das Spiel selbst mal anzutesten, hat meine Vorfreude nicht unbedingt geschmälert. Trotz hartnäckiger Ablenkungsversuche konnte ich die Wii U samt der Demo leider nicht mit nach Hause nehmen, aber zum Spiel: Einen sehr umfangreichen Einblick konnte die Demo nicht vermitteln, aber für einen guten ersten Eindruck reicht es auf jeden Fall. Es macht einfach wieder extrem viel Spaß, die kleinen Pikmin über die Map laufen zu lassen, sie mit dem Pointer der Wii Remote auf Gegner zu werfen, Früchte zum Raumschiff tragen und Mauern einreißen zu lassen. Die neuen Rock Pikmin versprechen spannende neue Einsatz-Möglichkeiten und einige davon waren auch schon zu sehen. Ich bezweifle mal, dass das bereits alle Neuerungen waren, aber selbst wenn es so wäre, könnte ich damit leben. Hauptsache ich kann irgendwie die Zeit zum Release vorspulen!

Vielen Dank an Nintendo für die freundliche Einladung zum Post E3 Event!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s