Review: Liar Game (Band 5)

Liar Game (Band 5)Ohne Umschweife wird der Team-Wettstreit fortgesetzt. Schwere Zeiten kommen auf das Süd- und Nordland, den beiden repräsentativen Teams, zu. Im Team des Südlands versuchen natürlich immer noch Nao und Akiyama den Kampf ums Finanzielle in dieser Runde des Liar Games für sich zu entscheiden – die ganze Sache verkompliziert sich aber, denn das Land wird symbolisch nicht nur vom Staatsbankrott, Spionage und einem Putsch, sondern auch von einem Bürgerkrieg überschattet. Glücklicherweise können die Zwiespältigkeiten, die innerhalb des Teams entstehen, ausgerechnet von der trotteligen, aber gutherzigen Nao geschlichtet werden, womit weder der Leser, noch die Schlausten und Gewieftesten im gegnerischen Team gerechnet hätten. So auch nicht Norihiko Yokoya, der sich als direkter Gegenspieler herauskristallisiert und durch seine markante Art, wie er seine Mitmenschen behandelt, auffällt. Seine Arroganz und Überheblichkeit kann er sich aber leisten, schließlich ist er der einzige, der es mit Akiyamas Intelligenz aufnehmen kann und damit ein Lichtblick am Himmel des gegnerischen Teams. In diesem Team herrscht somit seine eiserne Zwingherrschaft, der sich wohl oder übel jeder beugen muss.

Irrungen und Wirrungen

Obwohl Super-Genie Akiyama, auf dessen Intelligenz sich der Leser natürlich verlässt, dabei ist, heizt ihm der mysteriöse neue Gegenspieler ordentlich ein. Trotzdem behält er als einer der wenigen stets die Fassung und versucht seinem direktem Rivalen immer einen Schritt voraus zu sein. Was sich schon im Band zuvor ankündigte, tritt nun vollständig in Kraft. Der Kampf des Liar Games hebt sich immer mehr von der materiellen Ebene auf die psychologische, woran auch die Liar-Game-Verwaltung ihr Interesse kundtut. Sie fungiert sozusagen als ein über allen stehender Spielleiter, der die Teilnehmer und alle Entwicklungen des Spiels stets im Blick behält. Inwiefern die Daten, die sie aus diesem Experiment der besonderen Art extrahieren können, die enormen Geldmengen, welche sie dabei aufs Spiel setzten, aufwiegen können, bleibt noch ungeklärt. Fest steht aber, dass in diesem Spiel Nao noch eine ganz spezielle Rolle spielen wird – vielleicht auch genau deswegen, weil sie die einzige ohne gierigen und profitorientierten Hintergedanken ist. Denn aufnehmen mit den Intelligenz-Bestien Akiyama und Yokoya wird sie es natürlich niemals können.

Geschrieben von Jonas Maier

Jonas’ Fazit (basierend auf der ersten Auflage): Dies ist der erste Band, der direkt die Handlung aus dem Teil davor fortführt und die gleichen Mittel verwendet, um uns Leser zu beeindrucken. Das macht sich auch bei uns bemerkbar. Aber diese repetitiven Erscheinungen stehen natürlich gegenüber den hohen Erwartungen, die wir schon gegenüber der Manga-Reihe entwickelt haben – sie werden natürlich als höchst subjektiv empfunden. Vielleicht liegt es aber auch an den mathematischen Spielereien, denn in diesem Band werden mit besonders vielen Zahlen um sich geworfen. Zum Ende hin macht Autor Shinobu Kaitani jedenfalls Anstalten, dass dieses inhaltliche Kapitel im nächsten Band sein Finale finden wird.

Vielen Dank an Egmont Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Liar Game (Band 5)!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s