Review: Btooom! – Vol. 3 (Episoden 7 – 9)

Btooom! - Vol. 3 (1)Fernsehproduktionen aus dem Scripted-Reality-Bereich gehen so gut wie immer auf Kosten der Darsteller. Btooom! zeigt, wie gierig ein Konzern sein und wie weit eine solche Firma gehen kann, wenn es dabei einzig und allein um herausragende Einschaltquoten geht.

Btooom! - Vol. 3 (2)Ryōta Sakamoto, Himiko und Herr Taira sitzen nach wie vor auf einer mysteriösen Insel im Südpazifik fest. Einen richtigen Schimmer haben sie immer noch nicht, wie sie auf der Insel gelandet sind. Klare Gedanken können sie ohnehin nicht fassen, denn die drei Teilnehmer des Spiels ums Überleben müssen sich schon mit der nächsten Bedrohung konfrontiert sehen. Ryōta stößt im Wald auf einen Söldner, der bereits Himikos ursprüngliche Gruppe zerstört hat und bei der Verwendung des Elektroschockers durch Ryōta merkt, dass er sie kennen muss. Ryōta gelingt die Flucht, doch der hinterhältige Söldner kann Spurenlesen und so führt Ryōta ihn direkt in das Versteck der Gruppe. Dass es der Söldner nicht nur auf die Chips abgesehen hat, sondern auch Spaß am Morden und Foltern hat, merken wir unmittelbar in der siebten Episode. Dort schlägt er Herrn Taira Finger ab, schleudert Ryōta einen Abhang hinunter und krallt sich Himiko, um sie in ein entlegenes Gebäude zu entführen und dort zu fesseln. Dabei ist er nicht alleine, denn unterstützt wird er von Sōichi Natsume – jenem Anwalt, der sich von dem psychisch labilen Kōsuke Kira losgesagt hat, da er seine Methoden als gestört betrachtet. Während dieser mehr und mehr in die menschlichen Abgründe fällt, gelingt es unterdessen Ryōta das Gebäude erfolgreich zu infiltrieren und Himiko aus den Söldnerfängen zu befreien.

Freundschaft und Vertrauen

Btooom! - Vol. 3 (3)Dass die Konfrontation zwischen den Btooom!-Spielern dennoch zustande kommt, ist nach den ersten sechs Episoden keine Neuigkeit mehr. Schließlich will jeder die Insel verlassen und ihr für alle Zeiten den Rücken kehren. Dies gelingt jedoch nur jenem, der mindestens acht Chips von seinen Kontrahenten erbeutet – ergo die Gegenspieler umbringt. Bereits in den vorherigen Episoden bemerken wir erste Andeutungen, dass die geldgierige Firma Tyrannos Japan dieses Spiel schon länger mit den Menschen treibt. Diese Andeutungen manifestieren sich in den vorliegenden drei Episoden in zwei Charakteren, die zum einen schon mal auf der Insel waren oder es immer noch sind. Wie genau ihr Verhältnis zueinander steht, verraten wir euch an dieser Stelle jedoch nicht. Thematisch drehen sich diese Episoden vor allem um den Wert, den Freundschaft und Vertrauen auf dem Eiland haben. Himiko, die bereits mehrmals fast vergewaltigt wurde und ihr Vertrauen in die Männerwelt mehr und mehr verliert, ist wohl das beste Beispiel, an dem wir sehen können, dass es neben schlechten auch gute Menschen gibt. Diese sind in Btooom! aber rar gesät, weshalb selbst unter Freunden Gedankenspiele an der Tagesordnung sind. Man könnte meinen, dass dieses soziale Experiment der Handlung auf Dauer schadet und sie zum Stillstand bringt – das ist jedoch absolut nicht der Fall!

Sozialer Verfall der Gesellschaft

Btooom! - Vol. 3 (4)Wir erhalten nicht nur Informationen über das bisherige Leben von Himiko und Ryōta – auch der Konzern Tyrannos Japan wird spätestens jetzt als Übeltäter entlarvt, der aus dem Vorfall ein mediales Ereignis machen will. Auf Kosten der Teilnehmer und Unwissen der Zuschauer versteht sich – fast wie im wahren Leben. Spannung und Dramatik bietet auch die mittlerweile dritte Volume von Btooom! durchgehend. Unterlegt wird der soziale Verfall der Gesellschaft auf der geheimnisvollen Insel mit einem gelungenen Soundtrack, der bedrohliche und selbst heitere Momente gut einfängt. Besonders unterhaltsam ist jedoch das Einfangen von mehreren Handlungsbögen, die jetzt zusammenfließen und das Finale langsam einleiten. Wir möchten zwar die japanische Synchronisation hervorheben, doch auch die deutsche Sprachfassung ist mittlerweile nicht mehr so mittelmäßig, wie wir sie bei der ersten Volume kritisiert haben. Beide Tonspuren liegen derweil in DTS-HD Master Audio 2.0 vor. Wer des Japanischen mächtig ist, wird sich wohl darüber ärgern, dass diese Tonspur nur mit deutschen Untertiteln auswählbar ist. Störend ist auch, dass wie bei der zweiten Volume kein Bonusmaterial neben Trailern zu anderen Kazé-Anime-Titeln auf der Disc vorliegt. Bei gerade einmal 75 Minuten Laufzeit ist das sehr schade und da täuscht auch die spannende Story nicht hinüber weg.

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit (basierend auf der Blu-ray-Fassung): Btooom! ist nach wie vor interessant und spannend. Lange habe ich keinen Anime mehr gesehen, der mich fast am Ende einer jeden einzelnen Episode mit einem Cliffhanger zurücklässt, mir dutzende Fragen aufgibt und ich es nicht erwarten kann, bereits die nächste Folge zu sehen – nur um dann zu merken, dass am Ende dieser abermals ein weiterer Cliffhanger auf mich wartet. Der Anime orientiert sich quasi an Fernsehserien, die nach diesem Schema öfters aufgebaut werden. Das gefällt mir sehr, da auch die Charaktere nicht langweilig werden und man jederzeit damit rechnet, dass einer der Charaktere den Tod finden könnte, da die Regeln auf der Insel von fast allen Teilnehmern konsequent befolgt werden, um die eigene Haut zu retten. Wer die ersten sechs Episoden bis hierhin gesehen hat, wird mir da sicherlich zustimmen. Auf die nächsten und leider auch schon letzten drei Folgen freue ich mich schon sehr – auch wenn ich mich dann mit zwei oder vielleicht sogar drei Cliffhangern konfrontiert sehen muss.

Vielen Dank an Kazé Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Btooom! – Vol. 3 (Episode 7 – 9)!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s