Review: Infamous: Second Son

Infamous - Second Son (1)Kaum jemand träumt wohl nicht davon, eines schönen Tages aufzuwachen und Kräfte wie ein Superheld zu besitzen. So ergeht es nämlich dem Protagonisten Delsin Rowe, ein Amerikaner indianischer Abstammung, als er unerwartet zu seinen Fähigkeiten kommt.

Infamous - Second Son (2)Delsin wird unerwartet zu einem Helden mit sonderbaren Kräften, nachdem ein Transporter voller Gefangenen vor dem Lagerhaus seines Stammes verunglückt. In diesem Transporter sitzen keine normalen Häftlinge, sondern Mutanten, welche liebevoll Bioterroristen oder Conduits genannt werden. Ähnlich wie in X-Men gibt es unzählbar viele Mutanten in dieser Welt, welche allesamt über verschiedene Fähigkeiten verfügen. Deren Existenz geht auf die Zündung einer Strahlenbombe im ersten Teil der Reihe zurück, die schon den damaligen Protagonisten Cole McGrath zu einem Helden werden ließ. Als Delsin einen der Gefangenen berührt, stell er selber erstmals fest, dass er ebenfalls ein Bioterrorist mit der Fähigkeit, Kräfte von anderen Conduits zu absorbieren, ist. Er absorbiert die Kraft eines Mannes und kann sich plötzlich in Rauch auflösen und so durch Gegenstände springen. Durch diesen Unfall wird Brooke Augustine, die Chefin des Department of Unified Protection, auf den Plan gerufen. Hier begegnen wir das erste Mal unserer Widersacherin, welche alle Mutanten auslöschen will. Das Sonderbare ist, dass es sich bei unserem Feind ebenfalls um eine Mutantin handelt, welche Delsins Stammesbrüder mit Betonschrapnellen versehrt und lebensgefährlich verletzt. Um seinen Stamm zu retten macht der Held sich auf den Weg, um ihre Kraft zu absorbieren.

Seattle und die Space Needle

Infamous - Second Son (3)Da sich das Böse ja irgendwo verstecken muss, kommen die Entwickler auf die Idee, das Szenario nach Seattle zu verlagern. So fahren wir mit unserem virtuellen Bruder Reggie dort hin, um uns mitten ins Getümmel zu stürzen. Die ersten Minuten verbringen wir damit, die famose Grafik auf uns wirken zu lassen. Die Stadt mit dem hohen und schönen Turm in der Mitte, genannt Space Needle, strotzt nur so vor Details und Leben. Nässeeffekte zaubern realistisch wirkende Pfützen auf den Asphalt und die Lichteffekte sind wahnsinnig gut. Vor allem wenn wir unsere Rauchkräfte nutzen, sehen wir selbst zart das Licht durch uns strahlen. Unsere erste Aufgabe erhalten wir von Reggie per Telefon und bekommen gesagt, dass wir ein Kommandofahrzeug zerstören müssen, um die Truppen zu vertreiben. Besonders cool ist, dass Sony Computer Entertainment hier auf die Fähigkeiten des Controllers besonders gerne eingeht. Bei Anrufen dröhnt das Klingeln aus dem Controller und durchs Wischen über das Touchpad, wenn wir uns in Nähe von Rauch befinden, absorbieren wir diesen um unsere Energie zu erneuern. Die Kämpfe sind fordernd, da von allen Seiten die Soldaten auf uns schießen und wir hin und wieder schnell Deckung suchen müssen, um uns zu erholen. Erst wenn wir eine Zentrale zerstören, tauchen in diesem Gebiet keine Einheiten mehr auf. Heikel!

Die Macht des Rauches

Infamous - Second Son (4)Wie bereits erwähnt, müssen wir unsere Kräfte gut einteilen, da wir eine Art Magiebalken besitzen, der sich bei Benutzung immer weiter leert. Diesen füllen wir auf, indem wir Rauch aus qualmenden Objekten ziehen. Anfangs haben wir eine Kette, welche sich in Kombination mit unserer Fähigkeit in eine Flammenpeitsche verwandelt. Des Weiteren können wir kleine Rauchbomben abwerfen, die den Gegner Schaden zufügen. Anhand eines Skilltrees können wir weitere Fähigkeiten freischalten oder unsere aktuellen verbessern – so lassen sich zum Beispiel mit der Zeit Rauchminen legen, die explodieren wenn der Gegner hineintappt. Ganz gelegen kommen uns auch Lüftungsschächte an den umliegenden Gebäuden: Per Tastendruck verwandelt sich Delsin in Rauch und missbraucht die Schächte als Abkürzung aufs Dach. Anders als bei den Vorgängerspielen bleiben wir jedoch nicht nur bei einer Kraft, sondern können die anderer Mutanten absorbieren. So haben wir die Möglichkeit an ganze vier Arten von Fähigkeiten zu kommen, die sich zwar von der Benutzung her ähneln, aber jeweils ihre eigenen Besonderheiten besitzen. Im Gegensatz zu den Vorgängern gibt es dadurch eine klare Motivation immer weiter zu spielen, um neue Kräfte zu erhalten und dann zu entscheiden, mit welcher man am liebsten spielt – diese Tatsache sorgt bei uns für zusätzliche Motivation.

Kreatives Spieldesign

Infamous - Second Son (5)Besonders hervorgehoben wird die Inszenierung des Spiels, besonders bei den Bosskämpfen. So müssen wir eine Mutantin in einem Rennen durch nächtliche Straßen verfolgen. Dabei beeindrucken uns die Neonspuren, welche sie hinter sich herzieht und die dunkle Stadt in farbenfroh erleuchten lässt – die PlayStation 4 zeigt hier, wie schön Licht- und Partikeleffekte in einem Spiel sein können. Nachdem wir den Kampf gewonnen haben, absorbieren wir ihre Kraft und können diese unmittelbar danach benutzen. Dabei ändert sich die Dynamik des Spiels auch. Während wir mit der Rauchkraft noch die Lüftungsschächte benutzen mussten oder mühsam an den Häusern hochklettern, können wir mit der Neonkraft wie die Comicfigur Flash ein Haus vertikal erstürmen. Natürlich müssen wir jetzt auch keinen Rauch mehr absorbieren, um unsere Energie aufzufüllen, sondern nach Neonreklameschildern Ausschau halten, welche uns die nötige Energie geben. Anhand der vielen Fähigkeiten und Änderungen sehen wir, wie die Entwickler das Spielprinzip durchdacht haben und dadurch eine gewisse Feinheit schaffen. Unsere stärkste Kraft ist eine Art Finisher-Move. In einer Bildschirmecke befindet sich eine Anzeige, die sich im Kampf füllt. Hat sie ihre maximale Kapazität erreicht, können wir eine Bombe einsetzen. Mehr verraten wir nicht – man muss es selbst gesehen haben.

Gut und Böse

Infamous - Second Son (6)Schon der Trailer des Spiels zeigt, dass wir die Wahl zwischen der guten und der bösen Seite haben und dass das einen Einfluss auf das Spielgeschehen haben soll. An dieser Stelle haben die Entwickler leider ein bisschen geschummelt. Es ist Jacke wie Hose, ob man nun Feinde tötet oder sie einfach nur festnagelt, um Punkte für gutes Verhalten zu sammeln. Eigentlich ändert sich nur das Verhalten der Leute auf den Straßen, ob diese uns zujubeln oder vor und weg rennen (Fable lässt grüßen) und dass wir ein paar besondere Schussvarianten freischalten, die uns das Töten oder Betäuben einfacher machen. In der Handlung gibt es nur minimale Auswirkungen, so dass wir nur an ein paar Stellen sehr plakativ uns für eine von zwei Richtungen entscheiden müssen. Es gibt somit kein Arbeiten mit Feinheiten oder ganz große Auswirkungen wie zum Beispiel in der Mass-Effect-Trilogie. Die Handlungsmissionen finden ihren Wert eigentlich im Experimentieren mit den Kräften und erfreuen sich an dem Spaß, durch die Gegend zu laufen und die schnellen bewegungsintensiven Kämpfe auszutragen. Es lässt sich also festhalten, dass die Handlung nicht das herausragende Element des Spiels ist – die freie Welt, vielfältige Gegner, die Superkräfte, sowie die bezaubernde Optik sind die wahren Knackpunkte des Spiels und machen aus Infamous: Second Son einen richtig guten Exklusivtitel.

Geschrieben von Axel Gutsmiedl

Axels Fazit: Wer auf Superhelden mag und fantastische Kräfte willkommen heißt, kann bei Infamous: Second Son getrost zuschlagen. Wer eine seriöse und tiefgehende Handlung sucht, in der jede Entscheidung etwas verändern kann, sollte die Finger von dem Spiel lassen. Trotz dieses Mankos kann mich Infamous: Second Son absolut zu begeistern. Die Grafikeffekte sind richtig schön und das Beste, was ich bisher auf den noch recht jungen PlayStation 4 gesehen habe. Zudem macht es einfach mal Spaß, sinnlos durch eine Stadt zu laufen, die Superkräfte auszunutzen, den Tag ausklingen und einfach mal ordentlich Dampf ab zu lassen – und genau dafür eignet sich Infamous: Second Son. Es ist eines der wenigen Spiele, wo ich getrost wegschauen kann, wenn die Handlung nicht ganz interessant oder gar in sich nicht stimmig ist. Ich habe einfach Spaß an der Freude und genau so sollte man den Titel angehen.

Vielen Dank an Sony Computer Entertainment für die freundliche Bereitstellung von Infamous: Second Son!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s