Review: Resident Evil: Heavenly Island (Band 4)

Mit dem mittlerweile vierten Band der Manga-Reihe Resident Evil: Heavenly Island geht die Geschichte im Resident-Evil-Universum weiter. Dabei wird die actionreiche Entwicklung, die sich bereits in den vorherigen Ausgaben abzeichnete, weiter fortgeführt. Die bedrohliche Situation auf der fiktiven Insel Sonido de Tortuga spitzt sich weiter zu. Nachdem der Überlebenskampf drei Bände lang genug Opfer gefordert hat, konnten die verschiedenen Gruppen und somit so gut wie alle Handlungsstränge am Ende des dritten Bandes endlich zusammengeführt werden. Nach der Flucht vor Harpunio beginnt der vierte Band mit der Erkundung der unterirdischen Forschungseinrichtung, die unter der verfallenen Militäranlage versteckt liegt. Mit Mühe und Not, sowie mit letzter Kraft, schleicht die mittlerweile siebenköpfige Truppe durch die kalten Gänge der Laboratorien. Was sie zunächst nicht wissen, ist, dass sie beobachtet werden und auch die Forschungseinrichtung mit Fallen und Überraschungen gespickt ist. Um schneller voranzukommen, teilt sich die Gruppe auf. Tominaga Takeru und Yuki Mayu erkunden zum Beispiel eine große Lagerhalle, als plötzlich der Alarm ausgelöst und ein neuer Feind aktiviert wird. Der so genannte Hunter, ein reptilienartiges Wesen, macht jedoch nicht nur Jagd auf Takeru und Mayu, sondern auch auf die anderen hilflosen Gruppenmitglieder.

Kurz vorm Finale

Zu sehr ins Detail gehen wollen wir an dieser Stelle natürlich nicht, doch sei euch gesagt, dass ihr im vorliegenden Manga Abschied von einer Figur nehmen müsst. Wie bereits angedeutet, nimmt die actionreiche Entwicklung der Manga-Serie erneut Fahrt auf. So sind die richtigen Story-Elemente, in denen wir Hintergründe über die Forschungseinrichtung, Oswald Spencer und Co erfahren, auf ein Minimum reduziert. Immerhin gibt es zumindest Hinweise zu einer weiteren interessanten Figur aus dem Resident-Evil-Universum, um den Band chronologisch einzuordnen. Fans wird diese Randnotiz durchaus interessieren, alle anderen bietet es ein angenehmes Sprungbrett ins noch tiefere Becken. Neben dem Kampf gegen den Hunter und einem weiteren Auftritt von Harpunio gibt es auch ein Widersehen mit dem Zauberer, der uns ein wenig mehr in die Materie beziehungsweise die Forschungen einweiht. All dies geschieht weitgehend während der ganzen Action, sodass die Informationen möglicherweise nicht ganz so gut aufgenommen werden können. Obwohl Action wie schon im dritten Band von Heavenly Island die Oberhand gewonnen hat, bleibt es dennoch spannend. Die ganzen Informationen, die man uns nun vier Bände lang eingetrichtert hat, sollten in unseren Augen schließlich im fünften und damit auch leider schon letzten Band zu einem runden Abschluss geführt werden.

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit (basierend auf der ersten Auflage): Nachdem ich die ersten beiden Bände von Resident Evil: Heavenly Island geradezu verschlungen habe, setzte mit der dritten Ausgabe Ernüchterung ein. Dieses Bild hat sich mit der vierten Volume leider gefestigt, denn während der Serienauftakt mit zahlreichen Informationen und gut ausgearbeiteten Charakteren punkten konnte, steht im dritten, sowie leider auch im vierten Band die Action deutlich im Vordergrund. Es bleibt zwar durchweg spannend und einige neue Informationen werden auch gestreut, doch nach circa einer halben Stunde war ich mit diesem Manga auch schon wieder fertig. Obwohl die actionreichen Parallelen zur Vorgängerserie Resident Evil: Marhawa Desire deutlich sind, hoffe ich sehr, dass es dem fünften und letzten Band von Heavenly Island gelingen wird, alle Informationen zu einem runden Abschluss zu führen. Ich bin gespannt, ob und wie dem Autor Serizawa Naoki dieses Kunststück gelingen wird!

Vielen Dank an Kazé Manga für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Resident Evil: Heavenly Island (Band 4)!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s