Review: Makoto Shinkai Collection

Talente gibt es nicht wie Sand am Meer, wie wir nach dem Anschauen der zwei in dieser Kollektion enthaltenen Filme erneut bemerken müssen. Makoto Shinkai ist wahrhaftig der Shooting Star des Anime-Kinos, wie der Text auf der Packungsrückseite beschreibt.

Öffnen wir die Makoto Shinkai Collection, entdecken wir zwei Filme. Da wäre zum einen der Anime 5 Centimeters per Second zu nennen, mit dem auf dem Cover geworben wird – The Voices of a Distant Star rundet das Gesamtpaket ab. Im letzt genannten Film geht es um Mikako Nagamine und ihrem Freund Noboru Terao. In einer futuristischen Welt angesiedelt, wird Mikako während ihrer Mittelstufenzeit von der Raumpatrouille einberufen und soll nun gegen die außerirdische Rasse der Tarsianer kämpfen. Obwohl sie die Aufgabe mit Freude annimmt, vermisst sie schon bald Noboru. Sie fangen an, sich Kurznachrichten zu schicken. Je weiter Mikako in den Weltraum vordringt, desto größer ist die Distanz zwischen ihnen – auch die Dauer, bis eine getippte Kurznachricht ihr Ziel erreicht, verlängert sich ständig. Die letzte Nachricht, welche Mikako Noboru schickt, wird mehrere Jahre unterwegs sein. In ihrer Nachricht gesteht sie ihre Liebe zu Noboru. Dieser hat inzwischen aufgehört, auf eine weitere Nachricht seiner Freundin zu warten und möchte sein Leben ohne sie weiterleben. Als er die Kurznachricht endlich erhält, ist diese kaum mehr zu entschlüsseln.

5 Centimeters per Second

Distanzen gehören auch zum zentralen Thema des zweiten Films. Der junge Takaki Tōno und das Mädchen Akari Shinohara verlieren sich nach der Grundschule aus den Augen. Obwohl die beiden Freunde viele Gemeinsamkeiten verbinden, ziehen Akaris Eltern mit ihr in die Präfektur Tochigi. Takaki besucht indessen die Mittelschule in Tokyo, doch versucht er mit seiner Freundin eine Brieffreundschaft aufzubauen. Später erfährt Takaki, dass seine Familie in die südliche Präfektur Kagoshima ziehen möchte. Schon bald werden die beiden Freunde von einer Distanz von hunderten Kilometern getrennt sein, weshalb sich Takaki und Akari für ein letztes Treffen entscheiden. Sie verabreden sich in Iwafune, doch ausgerechnet an jenem Tag zieht ein Schneesturm auf. Takaki verspätet sich mehrere Stunden, doch überrascht ist er nicht ohne Grund, dass Akari noch immer am Bahnhof auf ihn wartet – am späten Abend. Auf dem Nachhauseweg verharren die beiden unter einem Kirschbaum – der Ort, an dem sie sich das erste Mal küssen. Kurz darauf unterbricht 5 Centimeters per Second das Geschehen mit der Vorstellung des zweiten Kapitels.

Kurzfilmgenialität

Der Kurzfilm 5 Centimeters per Second ist in drei Kapitel eingeteilt. Während im ersten Teil wie bereits besprochen die Entfernung zwischen Takaki und Akari den Kern der Handlung eingenommen hat, beginnt das zweite Kapitel Jahre später in Tanegashima. Takaki ist in der Zwischenzeit zu einem jungen Mann herangewachsen und besucht die dortige Oberschule. In seiner Klasse verliebt sich Kanae Sumida in ihn, doch Takaki interessiert sich nur wenig für sie. Kanae ist schüchtern und die einzige Möglichkeit ihm näherzukommen, sind die wenigen gemeinsame Heimfahrten mit ihren Rollern. Als sie ihn eines Tages auf einer großen Wiese sitzen sieht, gesellt sie sich zu ihm – mit der Zeit muss sie sich allerdings eingestehen, dass sich Takakis Gedanken um andere Dinge drehen. Sie beschließt, dass ihr Leben anders verlaufen muss. Im dritten und letzten Teil des Kurzfilms nimmt sie keine große Rolle mehr ein, denn hier wird vielmehr das Leben von Takaki und Akari geschildert. Beide empfinden etwas füreinander, doch das Leben beider hat sich inzwischen geändert. Am Ende begegnen sich die beiden Charaktere an einem Bahnübergang, wo der Anime auch schon leider mit dem für einen Kurzfilm typischen offenen Ende ausklingt. So hat jeder Zuschauer die Möglichkeit, die Geschichte frei zu interpretieren und kann sich selbst vorstellen, wie das Leben von Akari und Takaki vielleicht weitergehen wird.

One More Time, One More Chance

Beide Kurzfilme punkten jeweils mit einer wirklich schönen Geschichte, die viele Menschen schon mal in ähnlichen Situationen erlebt haben. Getrennt sein über große Entfernungen sind vor allem jenen unseren Lesern bekannt, die sich schon mal auf eine Fernbeziehung eingelassen haben oder einmal in eine andere Stadt umgezogen sind – und wer es noch nicht selbst erlebt hat, kennt mit Sicherheit jemanden, der diese Erfahrung schon einmal hat durchmachen müssen. Alleine dieser Grund ist es, warum wir die Makoto Shinkai Collection nur wärmstens empfehlen können. Die Synchronsprecher (im Deutschen wie im japanischen Original) vermitteln ihren Charakteren sehr viel Liebe und erzählen die Geschichte glaubhaft. Außerdem können wir getrost sagen, dass wir in keinem anderen Anime so schöne Grafiken gesehen haben. Das Team rundum Makoto Shinkai hat sich größte Mühe gegeben, originale Schauplätze zu fotografieren und anschließend in einen Anime zu verfrachten. Um den Anime (5 Centimeters per Second) nicht ganz so realistisch zu gestalten, hat man einige Details auch weggelassen. Dies spiegelt sich aber nur minimal an einigen kleinen Objekten wieder und ist leicht verschmerzbar. Als besondere Krönung überzeugt 5 Centimeters per Second auch mit dem Song One More Time, One More Chance vom japanischen Sänger Masayoshi Yamazaki.

Makoto Shinkais kreatives Meisterwerk

Wir können sehr gut nachvollziehen, dass sich Makoto Shinkai diesen Song mit Bedacht ausgewählt hat, wie wir in den wenigen, dafür umso interessanteren Specials erfahren. Einen besseren Song hätte man sich nicht für 5 Centimeters per Second aussuchen können, denn Melodie und Text passen wunderbar zusammen und können sich bedenkenlos auf die Geschichten des Films übertragen lassen. Als besonderes Schmankerl erwarten uns auf den beiden Discs auch der Kurzfilm She and her Cat. Mit diesem relativ kurzen Film wurde Makoto Shinkai bekannt – es könnte wohl kaum etwas Schöneres geben, als den kreativen Ursprung eines Regisseurs kennenzulernen. Die Spielzeit von She and her Cat beträgt nur ein paar Minuten, The Voices of a Distant Star besticht mit einer kurzen Spielzeit von circa 25 Minuten. Der Anime 5 Centimeters per Second schlägt mit satten neunzig Minuten aus dem Ruder. Selten haben wir kreative Ideen und Reflektionen auf das wahre Leben in einem Film dieser Art so nah beieinander gesehen. Wer beide Streifen gesehen hat, darf sich auch die auf den Discs enthaltenen Specials, sowie Interviews (Spieldauer circa  neunzig Minuten) anschauen und das beiliegende und wundervoll designte Booklet durchlesen – spätestens dann weiß man, dass die Makoto Shinkai Collection ein wahres Meisterwerk unserer Zeit ist, das wir nicht missen möchten.

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit (basierend auf der DVD-Fassung): Bevor ich mich an das Review von der Makoto Shinkai Collection setzen konnte, lag die DVD verschweißt ein paar Wochen auf meinem Schreibtisch herum. Im Nachhinein möchte ich mich gerne dafür ohrfeigen, denn selten habe ich schönere, liebevollere oder intelligentere Animes gesehen. Während mich The Voices of a Distant Star nur wenig berührt hat, konnte ich die Beziehung beider Menschen voll und ganz nachvollziehen. 5 Centimeters per Second konnte ich deutlich mehr abgewinnen. Dieser Anime hat Erinnerungen in mir geweckt, da ich in meinem Leben schon mal eine ähnliche Erfahrung gemacht habe und ich mich mit einem der Charaktere stark identifizieren kann – das schaffen meiner Meinung nach nur wenige Animes. Abschließend möchte ich noch sagen, dass die Makoto Shinkai Collection in jeglicher Form ein Meisterwerk des modernen Anime-Kinos ist. Hier passen alle Charaktere wunderbar in den Handlungsverlauf. Das Spektakel wird mit wunderschönen Grafiken präsentiert und mit einem schönen Soundtrack (insbesondere dem Song One More Time, One More Chance) sehr gut unterlegt. Die Makoto Shinkai Collection enthält zwei wundervolle Filme, die mir noch lange im Gedächtnis bleiben werden und ich kann diese Werke jedem Anime-Fan wärmstens empfehlen. Jetzt werde ich aber erst einmal wieder in Erinnerungen schwelgen.

Vielen Dank an Anime Virtual für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars der Makoto Shinkai Collection!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s