Preview: Nintendo Land

Man gründe einen Freizeitpark und packe alle Franchises hinein, welches das Unternehmen zu bieten hat. Was nach Disney Land klingt, entpuppt sich in diesem Beispiel allerdings als eine Minispielsammlung aus dem Hause Nintendo.

Seit langem fragen wir uns, warum Nintendo noch nicht auf die Idee gekommen ist, dank der hauseigenen und sehr beliebten Franchises, einen eigenen Themenpark zu organisieren. Dies könnte unserer Meinung eine große Konkurrenz für Disney Land werden. Selbstverständlich ist ein Freizeitpark keine geringe Angelegenheit und finanziell sicherlich nicht ohne weiteres möglich, doch vor allem im Land der aufgehenden Sonne, wo es tatsächlich Pokémon Center gibt und sich dort mit Pokémon-Utensilien eindecken kann, stände einem Erfolg aus unserer Sicht nichts mehr im Wege. Vielleicht ist Nintendo Land für die Wii U auch ein erster Schritt in diese Richtung, denn mit diesem Titel holen wir uns einen eigenen Themenpark ins Haus. Auf dem Startbildschirm der Demoversion stehen uns noch natürlich nicht alle Minispiele zur Verfügung, die wir in Nintendo Land erleben dürfen. Da wir uns den Titel mit zum Ende des Post E3 Events angeschaut haben, war es uns an dieser Stelle leider nur möglich, drei Spiele der Sammlung auszuprobieren, da für die anderen Minispiele, so die Nintendo-Mitarbeiterin, schlichtweg mehr Mitspieler vorhanden sein müssen. Dies könnte womöglich ein Fehler sein, denn wenn man alleine schon für drei Minispiele zu fünft auftreten muss, dann kann das bei dem einen oder anderen Käufer für Unmut sorgen. Wer nur hin und wieder Besuch von zwei Freunden bekommt, dem würde so das eine oder andere Minispiel verwehrt bleiben.

Guter Gebrauch des Wii U GamePads

Zu allererst haben wir uns Donkey Kong’s Crash Course angeschaut. Auf den ersten Blick wirkt das Geschehen auf dem Fernsehbildschirm wie ein heilloses Durcheinander. Überall auf dem Screen sind Bananen verstreut und nur eine Spielfigur, bestehend aus drei Kugeln, die zudem mit Stangen verbunden sind, muss mit unserer Hilfe durch ein zweidimensionales Labyrinth geführt werden. Da die Figur auf dem Bildschirm für den einen oder anderen wohl zu klein dargestellt wird, wird das Geschehen auf dem Wii U GamePad vergrößert dargestellt. Dank der verarbeiteten Sensoren können wir das GamePad nun nach links oder nach rechts neigen, um die Spielfigur zu bewegen. Wir müssen allerdings aufpassen, dass wir uns nicht zu schnell und an anderen Stellen nicht zu langsam bewegen. Schnell kann die dreiteilige Figur auseinanderfallen oder umständlich an einer Ebene hängenbleiben, wo wir sie nur mit Mühe und Glück noch retten können. Eine spaßige Angelegenheit und wir hoffen, dass Nintendo uns hier mit vielerlei Levels überraschen wird, wenn der Titel fertig gestellt wird. Takamaru’s Ninja Castle macht ebenfalls Gebrauch von Nintendos neuem Controller. Hier halten wir die Peripherie hochkant und auf dem Screen des GamePads wird nun ein Wurfstern angezeigt. Mit der Pointer-Funktion des Geräts visieren wir auf dem Fernseher einen Gegner an und mit einer schnellen Handbewegung über den Touchscreen schießen wir den Stern auf den Feind.

Interessanter Ausblick

Als letztes haben wir uns dann auch noch The Legend of Zelda: Battle Quest angesehen. Hier durchstreifen wir zu dritt einen Dungeon – ganz in der Tradition der Action-Adventure-Reihe, doch ohne die teils sehr kniffligen Rätseleinlagen. Das Minispiel ist primär auf die Action-Szenerie des Franchises ausgelegt. Zwei Spieler kontrollieren dabei zwei Schwertkämpfer. In unserer Konstellation waren dies ein anderer Redakteur und eine Nintendo-Mitarbeiterin, die mit der Wii-Fernbedienung Schwerthiebe auf dem großen Fernsehbildschirm ausführten. Wir hingegen verkörperten einen Bogenschützen – allerdings spielten wir mit dem GamePad. Das unsrige Geschehen wird zwar ebenfalls auf dem Fernsehbildschirm angezeigt, allerdings nur sekundär. Auf dem Screen des Wii U GamePads hingegen visieren wir unsere Gegner an – dazu muss allerdings der Controller vor uns hochgehalten werden. Das geht auf Dauer in die Arme, aber da wir die Peripherie zum Nachladen der Pfeile waagegerecht Richtung Boden halten müssen, ist das nicht weiter tragisch. Das ist auch alles in unserer Prime Time zu sehen und trotzdem werden wir das System bei Release des Spiels im Auge behalten – genauso wie den Rest des Spiels, denn wir sind von Nintendo Land durchaus angetan. Wenn die anderen Franchises mitsamt den Minispielen ebenfalls so spaßig ausfallen, steht uns hier ein überdurchschnittlich guter Mehrspielertitel ins Haus!

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Prognose: Als Nintendo Land auf der E3 angekündigt wurde, war ich enttäuscht. So ein Spiel zum Schluss einer wichtigen Veranstaltung zu zeigen, halte ich nicht für gut. Da wartete ich eher auf ein neues The Legend of Zelda, Metroid oder F-Zero und dementsprechend bleibt auch der Applaus aus. Insbesondere durch das Nintendo-Land-Feuerwerk war das für mich ein mehr als unwürdiger Abschluss der Pressekonferenz. Nachdem ich jetzt aber endlich selbst einmal Hand an Nintendo Land legen durfte, hat sich meine Meinung geändert. Jene Spiele, die ich von diesem Titel ausprobieren konnte, haben mir gut gefallen. Sicherlich ist dies ein Titel, der primär auf Zockerabende mit Freunden ausgelegt ist, doch genau das ist es auch, was die Wii seit fast sechs Jahren ausmacht. Ich finde es nur schade, dass einige Minispiele wohl zwanghaft mit mehreren Spielern gespielt werden muss. Da hoffe ich doch sehr, dass in der fertigen Version auch die künstliche Intelligenz mitspielen wird. Über Online-Modi und vor allem über diesen Distributionsweg so nachträglich hinzufügenden Minispielen kann ich derzeit nur spekulieren, doch daran glaube ich derzeit nicht. Zu oft habe ich erleben müssen, dass Nintendo Online-Angebote eher vernachlässigt und sich mehr auf das Gameplay konzentriert. Unter diesem Aspekt wird Nintendo Land aber dennoch ein mehr als akzeptabler Mehrspielertitel zum Launch der Wii U. Ich hoffe aber, dass er jeder Wii U beiliegen wird, da die bisher gespielten Minispiele das Wii U GamePad sehr gut ausnutzen.

Jonas’ Prognose: Das Highlight der E3 2012 von Nintendo, die Enthüllung des heiß ersehnten neuen Spiels von den Retro Studios, wurde kurzfristig abgesagt, sodass der Schwerpunkt tatsächlich auf Nintendo Land gelegt werden konnte. Eigentlich soll es wie schon Wii Sports eine reine Techdemo sein, um die Fähigkeiten der Nintendo Wii U mit kurzweiligen Minispielen zu präsentieren. Mit ganzen zwölf Spielchen und Elementen wie der begehbaren Plaza, erscheint mir das Spiel aber wesentlich wertiger, als noch Wii Sports oder Wii Party. Die sehr abwechslungsreichen Minispiele sind alleine spielbar, sollten aber größtenteils mit mehreren Leuten (einer übernimmt das GamePad und weitere Spieler die Remotes) in Angriff genommen werden. Bei den Settings haben sich die Entwickler ausgiebig aus der tiefen Kiste von Nintendo-Franchises bedient. Captain Falcon’s Twister Race, The Legend of Zelda: Battle Quest und Metroid Blast sind nur wenige Titel, die uns ein gutes Gefühl davon geben, wie in Zukunft vielleicht ein vollständiges Spiel mit unseren altbekannten Figuren in HD aussehen könnte.

Patricks Prognose: Anfangs hielt ich Nintendo Land für eine billige Minispielsammlung, die halt der Wii U beiliegen wird und mit der man dann einmal im Jahr mit ein paar Freunden seinen Spaß haben kann. Nach dem Antesten der fünf auf dem Event verfügbaren Spiele muss ich meine Meinung dann aber doch noch mal überdenken. Vor allem Luigi‘s Ghost Mansion hat es mir angetan. Wir hatten wirklich sehr viel Freude, als wir in der Gruppe vor dem Fernseher standen und in feinster Teamarbeit dem Geist keine Chance ließen, uns unserer Lebensenergie zu berauben. Animal Crossing: Sweet Day verfolgt ein ähnliches Prinzip und macht fast genauso viel Spaß. Donkey Kong‘s Crash Course ist bockschwer, motiviert zugleich aber ungemein und ist wohl ein potentieller Kandidat für nächtelanges Zocken, um die riesigen Level endlich zu bezwingen. The Legend of Zelda: Battle Quest ist meiner Meinung nach nur in der Position des Bogenschützen wirklich unterhaltsam. Wie in den anderen Spielen auch, wird hier vom Wii U GamePad sehr gut Gebraucht gemacht. Ich schließe mich Erics Kritik an, dass die meisten Titel bisher nur mit mehreren Spielern spielbar sind, aber davon abgesehen bekommt man mit Nintendo Land wohl einen soliden Launch-Titel, der es auch durchaus wert ist, separat verkauft zu werden.

Vielen Dank an Nintendo für die Einladung zum Post E3 Event!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s