Review: Kämpfer (Vol. 2)

Kämpfer Vol. 2 (1)In den ersten drei Episoden haben wir nicht schlecht gestaunt, welche irren Ideen man alles in einen Anime verfrachten kann. Die drei Folgen der Vol. 2 halten dieses Maß und orientieren sich weniger an Action, dafür mehr an Verwirrungen und Intrigen.

Kämpfer Vol. 2 (2)Blicken wir zunächst einmal zurück. Natsuru Setō, seines Zeichen Oberstufenschüler an einer japanischen Schule, wacht eines Nachts als eine junge Frau auf. Sein Kuscheltier erklärt ihm, dass er nun ein Kämpfer ist und ein Kämpfer muss eben weiblich sein. In den nächsten Tagen lernt Natsuru die Schule von einer ganz anderen Seite kennen. Diese ist zwar eine gemischte Schule, doch werden Jungen und Mädchen in zwei unterschiedlichen Bereichen unterrichtet. Die Schulsprecherin Shizuku Sangō, ebenfalls eine der Kämpferinnen, sorgt dafür, dass der in diesem Moment mehr weibliche als männliche Natsuru in eine reine Mädchenklasse versetzt wird. Da Natsuru in den Augen seiner Mitschülerinnen einzigartig und gutaussehend ist, wird er beziehungsweise sie durchgehend belagert. Er kommt nicht zur Sache und ist immer nervös – keine guten Aussichten, um seine Form zu behalten, denn so geschieht es häufig, dass die Rückverwandlung plötzlich kommt. Ständig muss er vor seinen Gesprächspartner fliehen, um seine Tarnung aufrecht zu halten. Da kommt es nicht gerade gelegen, dass ausgerechnet jetzt das zweitägige Schulfest ansteht, an der Natsuru prompt zur Misswahl angemeldet wird und dort nicht nur gegen seine heimliche Liebe Kaede, sondern auch gegen seine Partnerin Akane und die Schulsprecherin antreten muss. Das Spektakel endet schlussendlich mit einem Kuss.

Komplexe Konstellation

Kämpfer Vol. 2 (3)Wer die beiden Glücklichen sind und ob sie auch tatsächlich glücklich mit der Situation sind, verraten wir an dieser Stelle natürlich nicht. Die Konstellation zwischen den Kämpferinnen ist in diesen drei Folgen allerdings zunehmend komplexer geworden, denn auch Mikoto Kondō, eine Freundin aus Natsurus und Akanes Kindheitstagen, ist nach Japan zurückgekehrt und das auch noch als Kämpferin, die sich den Freunden beziehungsweise Freundinnen in den Weg stellt. Die Episoden enden schlussendlich mit einer gewagten Aufforderung, über die wir aber definitiv nichts verraten wollen. Wie es danach weitergeht, weiß man am Ende der sechsten Folge aber ohnehin nicht. Um die Beziehungen zwischen den Charakteren zu vertiefen, hat man sich dazu entschlossen, den Action-Anteil auf ein Minimum zu reduzieren. Es gibt zwar noch abwechslungsreiche Momente, in dem auch mal auf Gewalt zurückgegriffen wird, doch diese Szenen wurden auf ein Minimum reduziert. Der Romantik-Anteil steigt hingegen an und versüßt den Zuschauern mit erotischen Anspielungen nahezu jede einzelne Minute. Wenn der Humor nicht wäre und der Anime noch freizügiger wäre, so würde der Anime ausreichend Stoff bieten, um in ein ganz bestimmtes Genre abzufallen. Durch lustige Dialoge und der ganz anderen Ausrichtung bleibt sich Kämpfer aber durchgehend treu.

Kommentare und Wutausbrüche

Kämpfer Vol. 2 (4)Kämpfer schafft es auch in den vorliegenden Episoden durchgehend zu unterhalten. Mit einer fast komplett neuen Figur wird die Story nun noch spannender und unterhaltsamer. Wir sind froh, dass das auch die deutschen Synchronsprecher so sehen und verleihen ihren Charakteren ausreichend Glaubhaftigkeit. Liebenswerte Kommentare und heftige Wutausbrüche kommen gut zur Geltung. Wer es authentischer mag, der kommt um den japanischen Originalton nicht herum, doch müssen jene mit nicht abschaltbaren deutschen Untertiteln Vorlieb nehmen. Da ohnehin die meisten Käufer hierzulande nicht des Japanischen mächtig sind, stört dies aber kaum. Die beiden Tonspuren liegen im Format Dolby Digital 2.0 vor, während das Bildformat 1080p auf der Blu-ray ist. Dieses macht abermals eine gute Figur, ist scharf und kontrastreich – so wie wir es bereits in der ersten Ausgabe von Kämpfer gesehen haben. Als Bonusmaterial liegen lediglich zwei anregende Postkarten bei, die aber für Sammler ohnehin viel zu schade dafür sind, um sie zu verschicken. Durch die Klammerung der Blu-ray-Packung wurden diese bei uns übrigens leicht beschädigt. Wie dieser Umstand bei der DVD-Fassung ist, können wir nicht abschätzen. Immerhin passt die Blu-ray-Packung hervorragend in den Schuber der ersten Box von Kämpfer, sofern ihr denn rechtzeitig die Limited Edition erworben habt.

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit (basierend auf der Blu-ray-Fassung): Nachdem ich mir gestern die ersten drei Episoden angesehen habe, war ich von Kämpfer begeistert. Die Begeisterung hält weiterhin an, denn verrückter kann ein Anime schon gar nicht mehr ausfallen. Dennoch muss ich jetzt gestehen, dass die irren Ideen mittlerweile ein wenig abebben und die Beziehungen unter den Charakteren größtenteils in den Vordergrund gedrängt werden. Natsurus Mitschülerinnen sind in meinen Augen mittlerweile richtig nervend und halten die Story schon ein wenig auf, doch sobald dann die Schulsprecherin, Akane oder vor allem Kaede auftaucht, dann gewinnt der Anime wieder stark an Fahrt und überrascht mich dann immer wieder mit einer Wendung, die ich so nur in seltenen Fällen kommen gesehen hätte. Die lustigen Dialoge tun ihr Übriges, um mich bei Laune zu halten. Schade nur, dass die knapp 75 Minuten Laufzeit schnell vorbei sind und ich jetzt einige Zeit auf die dritte und die vierte Serienbox warten muss. Ich möchte mehr von Natsuru, Akane, Shizuku und Kaede sehen, pardon erfahren!

Vielen Dank an Kazé Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Kämpfer (Vol. 2)!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s