Review: The Garden of Sinners (Premium Box)

The Garden of Sinners Premium Box (1)Nachdem die siebenteilige Filmreihe The Garden of Sinners von Oktober 2010 bis September 2011 bei Kazé Anime ausschließlich auf DVD erschienen ist, folgte im letzten Oktober auch hierzulande die Veröffentlichung auf Blu-ray in einer Premium Box.

The Garden of Sinners Premium Box (2)Die Filmreihe dreht sich um die Oberstufenschülerin Shiki Ryōgi, die von ihrer Familie dazu gedrillt wird, bestimmte Schwertkampftechniken zu erlernen und übernatürliche Fähigkeiten zu entwickeln. Zudem entwickelt sie eine gespaltene Persönlichkeit, um die unterschiedlichen Aspekte anderer Individuen besser verstehen zu können. In der Schule wird sie jedoch nicht von allen Schülern akzeptiert. Der Schüler Mikiya Kokutō ist da eine Ausnahme. Obwohl sie auch nicht mit ihm auf Anhieb Freundschaft schließen kann, entwickelt sich diese zunehmend über den Zeitraum von insgesamt vier Jahren. Durch den Magier Araya Sōren kommt es zu einem Autounfall, bei dem Shiki Ryōgi verletzt wird und ins Koma fällt. In den folgenden zwei Jahren macht Mikiya Kokutō seinen Abschluss und arbeitet anschließend für die Magierin Tōko Aozaki, welche seiner Freundin nach deren Aufwachen hilft, sich in einer Welt, in der sie ihre gespaltene Persönlichkeit verloren hat, wieder zurechtzufinden. Zudem erhält sie von der Magierin wie Mikiya Kokutō Arbeit, in der sie vordringlich gegen Mächte kämpfen muss, welche die Vorstellungskraft normaler Mensch übersteigen. Mit fortlaufender Handlung wird klar, dass hinter allem Übel ein ausgeklügelter Plan des Magiers Araya Sōren steckt, der nach dem Ursprung des Daseins mit allen dafür nötigen Maßnahmen forscht.

Tiefsinnige Schwerpunkte

The Garden of Sinners Premium Box (3)Da die sieben Filme in einer unchronologischen Reihenfolge stattfinden, ist es beim ersten Ansehen schwierig, wirklich jeden Aspekt, jede Verknüpfung und jedes Detail zu bemerken. Ab dem zweiten Durchlauf ist es dafür umso angenehmer, die Komplexität der Filmreihe zu erkennen, selbstständig die Verknüpfungen zu ziehen und die Filme zu analysieren. Jeder der sieben Filme ist zwar ein Teil der großen Handlung, doch legen diese ganz verschiedene Schwerpunkte. Film 1: Thanatos hinterfragt, ob Selbstmorde richtig sind und wie man damit umzugehen habe, Film 2: Mordverdacht Teil 1 dreht sich vollkommen um die gespaltene Persönlichkeit Shiki Ryōgis und Film 3: Verbliebener Sinn für Schmerz thematisiert den Wunsch zu sterben und das Gefühl des Schmerzempfindens. Film 4: Der leere Tempel nutzt die titelgebende Metapher, um das Innerste von Shiki Ryōgi auszudrücken. Lebensfreude ist ein weiteres Thema im vierten Film. Im fünften Film (Paradoxe Helix) kommen Themen wie Familie, der Verlauf der Zeit, das Innerste des Menschen und der Ursprung des Daseins zur Geltung. Film 6: Verlorene Erinnerung dreht sich um die Erinnerung an die Kindheit, an (verlorene) Liebe und die Wahrnehmung Shiki Ryōgis, da diese im sechsten Film Feen sehen kann. Film 7: Mordverdacht Teil 2 schließt die Filmreihe mit dem Thema Tod ab.

Sorgfältige Synchronisation

The Garden of Sinners Premium Box (4)Erstaunlich, mit welcher Präzision die Charaktere mit den Themen umgehen können. In den Dialogen, die tiefsinnig sind und mit teils stark poetischen Stilmitteln das Ohr des Zuschauers erreichen, werden die Einstellungen der Protagonisten verdeutlicht. Die Antagonisten bleiben, bis auf Araya Sōren, ziemlich stumpf. Das liegt jedoch nicht an der fehlenden Fähigkeit des Autors, sondern an den Charakteristika der Figuren. Cornelius Alba und Lio Shirazumi sind eben auf ihr Ziel fixiert, doch lässt dies keine Möglichkeit zu, die Charaktere nachvollziehen zu können, zumal sie nur am Rande in den Filmen auftauchen. Ausgleich schafft hier jedoch die gelungene Synchronisation, sowohl auf Japanisch und auf Deutsch. Shiki Ryōgi wird im Japanischen von Maaya Sakamoto gesprochen, die einige von euch vielleicht noch als Alphard-Stimme in Canaan kennen. In der deutschen Fassung wird sie von Petra Barthel gesprochen, welche auch Uma Thurman oft ihre Stimme leiht. Während Ken’ichi Suzumura, der auch Kamui Shirō in X seine Stimme geliehen hat, Mikiya Kokutō spricht, nimmt seine Position in der deutschen Fassung Tobias Nath ein, der erst kürzlich als Stimme von Ben Wishaw als junger Q in Skyfall zu hören war. Christin Marquitan und Tilo Schmitz (Stargate: Kommando SG-1) sind auch zu hören. Das beweist nur noch einmal, welche Sorgfalt man hat walten lassen.

Elegische Grundstimmung

The Garden of Sinners Premium Box (5)Die Premium Box, die wie ein übergroßes Buch aufgebaut ist, besteht aus insgesamt zehn Datenträgern. Drei davon sind Blu-rays, auf denen die sieben Filme untergebracht sind. Auf der ersten Blu-ray befinden sich die ersten beiden Filme, auf der zweiten Blu-ray die Filme 3 und 4 und auf der letzten Disc befinden sich die letzten drei Filme. Leider befinden sich die ersten vier Filme optisch nahezu auf demselben Niveau wie die DVD-Fassung. Erst auf der letzten Blu-ray bemerken wir sofort, dass The Garden of Sinners optisch auf einem neuen Niveau angelangt ist. Schlecht sehen die ersten Filme dadurch immer noch nicht aus, denn die hypnotisierenden Lichteffekte, die Liebe zum Detail und die Charakteranimationen sind noch immer so schön anzusehen wie bereits Jahre zuvor. Auf den anderen sieben Datenträgern, die allesamt CDs sind, befindet sich zu jedem der sieben Filme jeweils ein Soundtrack. Wer den bis heute, auch unabhängig davon, ob man den Anime nun gesehen hat oder nicht, noch nicht gehört hat, der sollte dies schleunigst nachholen. Der Soundtrack gehört definitiv zum besten, was wir im Anime-Bereich bis heute gehört haben und unterlegt The Garden of Sinners mit einer meist elegischen, traurigen und bedrückenden Grundstimmung, teilweise aber auch mit packenden Tracks zu den Action-Szenen und heiteren Stücken zu fröhlichen Momenten.

Keine Komplettbox

The Garden of Sinners Premium Box (6)Auf den CDs fehlen, wie schon bei der DVD-Veröffentlichung (vermutlich wegen der rechtlichen Lage) die abschließenden Songs. Bei der Aufmachung müssen wir negativ ankreiden, dass die Datenträger nicht vor Kratzern geschützt sind. Sie werden an gummierten Halterungen zwar festgehalten, doch um sie aus der Verpackung herauszunehmen oder um sie wieder zu verstauen, müssen sie unter Umständen gedreht werden. Das führt zu unnötigen Kratzern. Während man sich im Internet schon über Lesefehler beschwert, haben wir in unserem Test ähnliche Fehler nicht verzeichnen können. Ein Umtausch sollte aber in jedem Falle möglich sein. Als Dreingabe erwartet uns noch ein übergroßes Booklet, welches mit fantasiereichen Zeichnungen beeindruckt. Obwohl die Premium Box vollständig wirkt, kann man sie nicht als Komplettbox der Filmreihe bezeichnen. Bis heute hat Kazé Anime noch nicht den Epilog, sprich den achten Film, nachgereicht. Wer in den Genuss des Ausklangs der poetischen Geschichte um Liebe und Tod, Freundschaft und Differenzen kommen möchte, kommt um einen Japan-Import nicht herum – die nötigen Sprachkenntnisse vorausgesetzt. Die sieben Filme kommen auf circa 505 Minuten Laufzeit, die man unbedingt investieren sollte. Kara no Kyōkai, so der Originaltitel, gehört zum Pflichtprogramm eines jeden Anime-Fans!

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit (basierend auf der Blu-ray- und DVD-Fassung inklusive Soundtrack-CDs): Als ich mir 2011 alle sieben Filme auf DVD angeschaut habe, habe ich mich sofort in die optische Prämisse, die Figuren und die Erzählstruktur verliebt. Durch die unchronologische Reihenfolge setzt sich die Story erst nach und nach zusammen, wie man es als Nichtkenner so vermutlich nicht erwarten wird. Früher, das kann man in meinen alten Reviews nachlesen, habe ich immer vorgehabt, die Filme in chronologischer Reihenfolge einmal nachzuholen. Nachdem ich mir die Filme jetzt wieder in der unchronologisch-korrekten Reihenfolge angeschaut habe, kann ich nur sagen, dass man sich die Filme absolut nicht chronologisch anschauen sollte. Genau so würde die Handlung und ihre Zusammensetzung nämlich an Reiz verlieren. The Garden of Sinners gehört für mich zu den besten Animes, die ich in meinem Leben jemals gesehen habe, denn sowohl die vorkommende Poetik, als auch die angewandte Rhetorik, machen den Anime mit seiner düsteren und beklemmenden, gar melancholischen Atmosphäre zu einem wahren Genuss. Umso mehr finde ich es schade, dass Kazé Anime sich bis heute nicht dazu entschlossen hat, den Epilog von The Garden of Sinners hierzulande zu veröffentlichen. Genau jetzt wäre doch der richtige Zeitpunkt gewesen, den Film einzeln auf DVD auf den Markt zu werfen und als Blu-ray mit in die Premium Box aufzunehmen. Diese Entscheidung kann ich vor allem deshalb nicht nachvollziehen, da The Garden of Sinners von Kritikern und Fans gleichermaßen bejubelt wird. Auch wenn die Hoffnung zuletzt stirbt und sich Besitzer der DVD-Ausgabe es sich zweimal überlegen sollten, aber sie die bedingte Aufwertung von Bild und Ton benötigen, kann jeder andere Interessierte auch bei der Premium Box von The Garden of Sinners bedenkenlos zugreifen.

Vielen Dank an Kazé Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von The Garden of Sinners (Premium Box)!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s