Preview: Xenoblade Chronicles 2

Dank dem Nintendo Treehouse auf der Electronic Entertainment Expo 2017 wissen wir nun ganz genau, was wir vom kommenden Xenoblade Chronicles 2 für die Nintendo Switch erwarten dürfen. Schönerweise erscheint das Spiel sogar noch Ende dieses Jahres.

Eines vorweg: Auch wenn der Titel mit der Ziffer Zwei im Namen eindeutig eine Fortsetzung von Xenoblade Chronicles auf der Wii impliziert, so bietet das kommende Spiel dennoch eine völlig neue Welt, neue Figuren und eine eigene Geschichte. Der Kopf hinter der Reihe, Takahashi Tetsuya, wählte den Titel dementsprechend, um den erneuten Fokus auf Story und Erzählung sowie die thematische Nähe der beiden Spiele klar zu stellen. Tatsächlich findet das Spielgeschehen auch in Xenoblade Chronicles 2 auf lebendigen Titanen statt. Nun erkunden wir nicht nur zwei, sondern wesentlich mehr Titanen, die alle möglichen Formen und damit Level-Strukturen annehmen können. Diese bilden nicht nur den festen Spielwelt-Boden der zu erkundenden Welt, sondern verpassen dieser auch etwas mehr Dynamik. Einen Tag- und Nachtwechsel gibt es selbstverständlich auch, nun müssen wir aber auch auf die Position der Titanen achten, die die Spielwelt natürlich abgrenzen können. Ein interessantes Konzept! Die Geschichte selbst dreht sich passend zur Spielwelt um eine Reise. Wir übernehmen die Rolle des jungen Helden Rex, der sich aufmacht, das Mädchen Pyra zum Weltenbaum, nach Elysium, zu begleiten. Pyra ist allerdings mehr als nur eine Spielfigur und gehört zu den sogenannten Blades, die ihre Driver – unser Rex ist einer von ihnen – im Kampf unterstützen können. Dank den Blades können wir mit unserer Waffe spezielle Techniken ausführen.

Klingen mit Eigenleben

Pyra ist nicht das einzige Blade, das wir kontrollieren können. Je nach Situation wechseln wir auch während eines Kampfes, um Zugriff auf unterschiedliche Techniken zu erhalten. Für taktischen Tiefgang in den Kämpfen ist also jederzeit gesorgt. Natürlich werden sich uns weitere Spielfiguren der unterschiedlichsten Rassen anschließen. Auch sie bringen eigene Blades mit, womit das Schlachtfeld schnell recht voll wird. Trotzdem steuern wir im Kampf immer nur einen der Driver, die Blades unterstützen uns hingegen mit ihren Kräften aus der zweiten Reihe. Komplexität besitzt das Kampfsystem dennoch: Durch das gezielte Wechseln der Blades, dem Aufladen der Techniken und das Kombinieren der Fähigkeiten mit unseren Gruppenmitgliedern, lassen sich besonders effektive Combos entfachen. Die Gegner lassen sich wie aus Xenoblade Chronicles bekannt in bestimmte Schwächezustände versetzen, die ebenfalls angekettet werden sollten. Die Beziehung zu unserer Waffe war schon in Xenoblade Chronicles mit dem Monado-Schwert eine ganz besondere, das Ganze geht jetzt aber noch einen Schritt weiter. Selten waren in einer Rollenspiel-Story verankerte Spielfiguren so elementar als Funktion in ein Kampfsystem eingebunden. Das Potential des Kampfsystems in Echtzeit ist groß, jetzt muss es von den Entwicklern und uns nur noch ausgelöffelt werden.

Rollenspiel-Alltag

Auf den Titanen-Oberflächen haben sich die unterschiedlichsten Formen von Flora und Fauna ausgebreitet. In den Siedlungen gehen wir dem klassischen Rollenspiel-Alltag nach und verwerten Quests oder besuchen Händler – alles außerhalb davon sehen wir nur als wandelnde Erfahrungspunkte und Gold auf zwei bis vier Beinen. Einige Gegner kennen wir bereits aus den anderen beiden Xenoblade-Spielen, allerdings können wir auch andere Driver herausfordern, die besondere Belohnungen hinterlassen werden. Das Design der Figuren selbst wurde stark überarbeitet. Das plastisch-puppenhafte ist geblieben, die Gesichtszüge orientieren sich aber nun eher am gewohnten japanischen Anime-Stil. Die bunten Figuren gliedern sich schön in die farbenfrohe Spielwelt ein, nur ein paar Outfits der Figuren entsprechen mit Sicherheit nicht dem Modegeschmack von jedermann. Monolith Soft hat bei diesem Großprojekt nicht vergessen, dass das Spiel auch im mobilen Modus der Switch gut spielbar sein muss. Dementsprechend groß fallen die Schriftgrößen und Interface-Elemente auf dem Bildschirm aus. Trotzdem sehen die Bedienelemente bisher sehr aufgeräumt aus – kein Vergleich zur Design-Katastrophe von Xenoblade Chronicles X auf der Wii U. Bisher sieht alles danach aus, als würde uns nach The Legend of Zelda: Breath of the Wild das nächste große und immersive Abenteuer ins Haus stehen.

Geschrieben von Jonas Maier

Jonas‘ Prognose: Xenoblade Chronicles 2 ist in meinen Augen das bisherige Rollenspiel-Brett, das wir sehnlichst erwarten dürfen. Monolith Soft scheint den Spagat aus Quantität und Qualität in ihrem Spiel gut hinzubekommen und gleichzeitig auf die Fans zu hören: Mit dem betontem Fokus auf die Story kommen wohl besonders Fans vom Wii-Vorgänger auf ihre Kosten, in der vor allem vertikalen Spielwelt gibt es aber so einiges zu entdecken. Auch das Kampfsystem scheint aus einer guten Mischung aus neuen und bekannten Elementen zu bestehen und bietet schon in den Präsentationen einen angenehmen Tiefgang. Bleibt nur noch zu hoffen, dass der vielversprechende Story-Ansatz im fertigen Spiel zu einer ähnlich mitreißenden Geschichte heranwächst wie in Xenoblade Chronicles. Ich freue mich sehr darauf!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s