Review: Holy Knight

Holy Knight (1)Wenn man Holy Knight im Laden entdeckt, verwundert für einen Film zwar die Laufzeit von gerade einmal sechzig Minuten, doch dass sich die Blu-ray anschließend als unvollendeter Serienauftakt entpuppt, hätten wir so jedenfalls absolut nicht erwartet.

Holy Knight (2)Holy Knight dreht sich um den jungen Student Shinta Mizumura. Er lebt für gewöhnlich in den Tag hinein, um die Universität gemeinsam mit seiner guten Freundin Chizuro Makimura täglich zu besuchen. Eines Morgens auf dem Weg zum Campus trifft Shinta unverhofft auf eine Schönheit in Form von Lilith Kishimoto. Eigentlich ist sie Rumänin und wurde erst vor kurzem an dieselbe Universität versetzt wie Shinta. Sie wirft direkt ein Auge auf ihn, doch mit einer sehr kühlen Art, die Shinta nicht richtig deuten kann. Etwas später überrascht sie Shinta schon damit, dass sie mit ihm ein Kind zeugen will, damit das Geschlecht der Strigoi mit ihr gemeinsam nicht ausstirbt. Er selbst sei übrigens der letzte Nachfahre des Geschlechts der Romuald. Beide haben also ihren Ursprung in Rumänien und damit sollte auch jedem schon klar sein, worum es in Holy Knight geht. Nämlich um Vampire, Vampirjäger und Werwölfe. Während Lilith ein Vampir ist, ist Shinta ein Vampirjäger. Zumindest sagen ihm das jene Lehrpersonen, die ihn unter ihre Fittiche nehmen wollen. Shinta steht zwischen zwei Frauen. Lilith, die mit ihren körperlichen Reizen Shinta nicht nur einmal verführen will und Chizuro, die jedoch nur heimlich Gefühle für ihn hat. Wie sich die Gefühle von Shinta entwickeln und woraufhin der Konflikt hinausläuft, verraten wir euch klugerweise jedoch nicht.

Der Drang zum Verständnis

Holy Knight (3)Klugerweise jedoch nur deshalb, da der Anime für eine Stunde, aufgeteilt auf zwei Episoden von jeweils dreißig Minuten, nicht sonderlich lang ist und wir somit sonst fast die gesamte Story vorwegnehmen müssten. Dummerweise tauchen dann auch gleich zehn Charaktere auf, die es zu unterscheiden gilt und ihre Absichten zu verstehen. Zwar ist direkt klar, welcher der Charaktere auf wessen Seite steht, doch merkt man sich ohnehin nicht ihre Namen, da sie in den zwei Episoden sowieso nicht von Belang sind. Der Anime könnte sicherlich eine Story erzählen, die sinnvoll zusammengesetzt eine gewisse Logik ergibt, aber stattdessen wird uns Rohkost serviert, die wir erst einmal verdauen müssen. Sexuelle Anspielungen, wie es sie in anderen Animes häufig gibt und dann auch sehr humorvoll inszeniert werden, gibt es in Holy Knight reichlich. Jedoch wird versucht, primär auf den Geschlechtsakt hinzuzielen. Lilith bricht beispielsweise auf der Straße einmal zusammen und Shinta öffnet dann, während sie noch ohnmächtig ist, einfach ihre Bluse auf seinem Bett. Ein anderes Mal steht Lilith unter der Dusche und plötzlich taucht Camilla auf, welche sich von hinten an sie schmiegt und ihre Brüste massiert. Zu tatsächlichen sexuellen Handlungen kommt es jedoch nicht. Uns ist das auch egal, da der Anime ohnehin schon sehr abgehakt und teilweise auch gezwungen wirkt.

Lückenhafte Gestaltung

Holy Knight (4)Holy Knight besticht mit einem sauberen und klaren Bild im 16:9-Format, welches sich in der 1,85:1-Anpassung wunderbar über den ganzen Bildschirm erstreckt. Leider wirkt der Anime in unseren Augen in vielen Momenten zu klar. Das heißt, dass wir dann und wann die Details vermissen, welche andere Animes ähnlicher Aufmachung wie Kämpfer durchaus viel Charme verleihen. Besonders den Figuren mangelt es an einzelnen Auffälligkeiten. Der Charakter, der fast immer in der Gestalt des Hundes auftaucht, wirkt in seiner animalischen Gestalt so, als ob die Köpfe hinter dem Projekt einfach einen Eimer blaue Farbe über ihn geschüttet hätten. Man kann natürlich argumentieren, dass das zum ansatzweise lustigen Szenario gehört, doch selbst andere Animes, die keinen großen Wert auf ihre optische Gestaltung legen, wirken da oftmals besser. Hinzukommt auch noch die teilweise schlechte Lippensynchronisation. Wir müssen dem Synchronisationsstudio aber zugutehalten, dass da nicht sehr viel mehr machbar gewesen ist, da die Lippen einiger Charaktere wenig aufwendig animiert worden sind und sich dadurch teilweise fast gar nicht bewegen. Die deutsche Synchronisation in DTS HD 5.1 geht ansonsten jedoch in Ordnung, wenn wir euch aber viel lieber den japanischen Originalton ans Herz legen, da einige Gags in der deutschen Fassung manchmal schon sehr aufgesetzt wirken.

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit (basierend auf der Blu-ray-Fassung): Als ich Holy Knight in das Laufwerk meiner PlayStation 3 gelegt habe, habe ich mich anfangs schon ein wenig gewundert. Anstatt dass ich den Startknopf für einen eine Stunde langen Anime-Film drücken darf, habe ich die Wahl zwischen zwei Episoden, die jeweils eine halbe Stunde lang sind. Dann dachte ich mir, dass es sich wohl um eine Original Video Animation handelt und habe den Verpackungsangaben verziehen, dass das nicht erwähnt worden ist. Beide Episoden spielen zwar hintereinander und die Story wird nahtlos fortgesetzt, doch bemängle ich, dass die zweite Episode selbst in Japan die bisher letzte Folge des Animes ist. So bleibt der Anime mit einem offenen Ende zurück und ich darf mich jetzt ständig fragen, wie dieser wohl weitergeht. Da die letzte Folge in Japan bereits vor über einem Jahr veröffentlicht wurde, gehe ich nicht davon aus, dass wir alsbald mehr von Holy Knight sehen werden. Ärgerlich, zumal der Publisher nicht mal in verschlüsselter Marketing-Sprache darauf hinweist. Zudem bin ich auch von der Qualität des Inhalts nicht sonderlich überzeugt. Viele Gags sorgen für gähnende Gesichter und die Story, wenn man denn schon ansatzweise auf eine ernste Grundlage aufbaut, ist einfach lächerlich. Wenn ich ehrlich bin, reicht diese nur für einen wirklich lahmen Hentai aus, nur dann hätte man in Holy Knight sicherlich sehr viel mehr Details wahrgenommen!

Vielen Dank an Splendid Film für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Holy Knight!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s