Special: Sony auf der E3 2014

Sony auf der E3 2014 (1)Als letzte der großen Firmen veranstaltet Sony Computer Entertainment in der Nacht von Montag auf Dienstag eine richtige Pressekonferenz. Da Konkurrenz Microsoft die Messlatte niedrig gelegt hat, sollte Sony leichtes Spiel haben, eine großartige Präsentation auf die Bühne zu bringen.

Sony auf der E3 2014 (2)Wie auch bei der Konferenz von Microsoft beginnt Sony nicht mit einem eigenen Spiel. Zu Beginn des Events präsentiert man uns den Titel Bunnies Destiny, welches für PlayStation-4-Nutzer mit einigen exklusiven Inhalten und einer Multiplayer-Beta daher kommt. Nach dieser eindrucksvollen Präsentation geht es direkt weiter zu den Sony-Titeln. Stolz werden Gameplay-Szenen aus The Order 1886 präsentiert und inFamous 2 darf mit einem Download-Content-Paket noch einmal auf die Bühne treten. Dann kommt schon die erste große Überraschung. Dadurch, dass im Vorfeld eindrücklich gesagt wurde, dass Media Molecule nicht an der Electronic Entertainment Expo 2014 teilnimmt, hatte wohl kaum jemand Little Big Planet 3 für die PlayStation 4 auf dem Schirm. Im November soll der Titel erscheinen, der sicherlich wieder viele Sackboy-Fans erfreuen wird – große Revolutionen werden aber wohl eher nicht geboten. Immerhin dürfen diesmal vier Spieler simultan ran. Vom kuscheligen Sackboy werden wir darauf in eine düstere Atmosphäre entführt. Bloodborne heißt der neue Titel von den Dark-Souls-Entwicklern, der uns ins blutige Mittelalter entführt. Ebenso blutig geht es danach mit Far Cry 4 weiter, das in einer Live-Demo präsentiert wird. Das Spiel wirkt grafisch wirklich beeindruckend und kommt mit einem ungewöhnlichen Feature daher – der Multiplayer-Modus kann auch mit Freunden gespielt werden, die das Spiel nicht besitzen.

Überraschende Rückkehr

Sony auf der E3 2014 (3)Brutal geht es auch in den kommenden beiden Spielen der Sony-Pressekonferenz zu. Erst wird der Nachfolger zu Dead Island präsentiert, der von dem Berliner Yager-Studio entwickelt wird und gleich im Anschluss ist Battlefield Hardline mit einem Gameplay-Trailer an der Reihe. Danach der nächste Schnitt – von den brutalen Triple-A-Titeln geht es zu den Indie-Spielen. Magicka 2 wird in einem ulkigen Trailer präsentiert und diversen anderen Indie-Titeln wird in einem Trailer-Mix Platz eingeräumt. Ein großer Titel, der aber in gewisser Weise auch in jene Indie-Schiene passt, ist auch das Grim-Fandango-Remake. Der Adventure-Klassiker von Tim Schafer bekommt exklusiv auf der PlayStation 4 und ebenso der PlayStation Vita ein Remake spendiert. Das kommt unerwartet, ist aber wirklich beachtenswert. Weiter geht es mit drei weiteren (zumindest zeitlichen) Exklusiv-Titeln, die in ihrer Gestaltung unterschiedlicher kaum sein könnten. Let It Die von Gōichi Suda bietet, dem Titel entsprechend, sehr viel Gewalt, Metallsägen, Gasmasken und Waffen. Abzû hingegen bewegt sich irgendwo zwischen dem Tauchabenteuer Endless Ocean für die Wii und das häufig gelobte Journey. Das Spiel No Man’s Sky entführt uns hingegen ins Weltall. Hier erkunden wir die Planeten des Universums und liefern und Schusswechsel im Raum. Nachdem knapp eine Stunde der Pressekonferenz vergangen ist, widmet sich Sony nach Spielen lieber anderen Themen.

Abseits der Spiele

Sony auf der E3 2014 (4)Die hauseigene Virtual-Reality-Brille Project Morpheus wird kurz erwähnt, es wird ein bisschen für das PlayStation Network geworben, man bietet den ein oder anderen Free-to-Play-Titel an und die PlayStation Now Beta startet schon in Kürze. Danach geht es weiter mit PlayStation TV, welches im Laufe des Jahres für neunundneunzig Euro sogar in Europa erscheinen soll und nach einer kurzen Mortal-Kombat-X-Gameplay-Sequenz, geht es auch noch ins Film-Segment. Mit Powers hat man eine hauseigene Serie, die sich um Superhelden und Detektivarbeit dreht, und 2015 kommt dann auch noch ein Animationsfilm mit Ratchet & Clank in die Kinos. Insgesamt eine sehr flache halbe Stunde, bevor man am Ende noch einmal fünf interessante Videospieltitel dem Publikum vorführt. Die PlayStation 4 bekommt bereits Ende Juli eine Remastered-Version von The Last of Us, Metal Gear Solid V: The Phantom Pain ist im Anmarsch und Grand Theft Auto V erscheint im Herbst 2014 auch endlich. Kleiner Scherz am Rande; hierbei handelt es sich natürlich um eine grafisch aufpolierte Fassung für die PlayStation 4, die Xbox One und den PC. Nach einer Batman:-Arkham-Knight-Gameplay-Sequenz kommt zum Abschluss noch eine Neuankündigung. Uncharted 4: A Thief’s End ist keine Überraschung, wird aber trotz nichtssagenden Trailer viele Käufer auf locken. Nach zwei Stunden kommt die Längste der Pressekonferenzen endlich zu ihrem Ende.

Geschrieben von Björn Rohwer

Björns Fazit (basierend auf der Sony-Pressekonferenz): Ich glaube, dass ich einfach übersättigt bin von der Videospielbranche. Anders kann ich mir die folgenden Worte jedenfalls kaum erklären. Wenn ich mir die gute Pressekonferenz ansehe, die eigentlich viele hervorragende Spiele bietet und ich mich dann ausschließlich für das Grim-Fandango-Remake interessiert, sollte ich mir vielleicht ernsthaft Gedanken machen. Es sind zwar deutlich mehr Spiele, die interessant und exklusiv sind, als beim direkten Konkurrenten Microsoft, aber auch Sony konnte mich dieses Jahr wirklich nicht begeistern. Zudem war die Pressekonferenz einfach viel zu lang. Nintendo hat es für mich mit einem hohen Tempo wirklich perfekt gemacht und zudem sehr viel Material erst im Nachhinein gezeigt. In den nächsten Jahren könnte sich Sony ein wenig an Nintendos Aufmachung orientieren.

Erics Fazit (basierend auf der Sony-Pressekonferenz): Ähnlich wie Microsoft zieht auch Sony Computer Entertainment die Show groß mit Drittherstellerspielen auf. Das macht aber nichts, da der Konzern selbst genügend Spiele in der Pipeline hat. Darunter finden sich hochkarätige Titel wie The Order 1886, Litte Big Planet 3 oder Uncharted 4: A Thief’ End. Das sind für mich alles Gründe, die für einen Kauf der PlayStation 4 sprechen. Sony versteht es im Gegensatz zu Microsoft, die Konsole in attraktiver Form zu vermarkten. Hier muss der Konkurrent ordentlich aufholen. Schade finde ich jedoch, dass man die Pressekonferenz mit Themen wie PlayStation Now und Co. künstlich in die Länge zieht. Das kann man alles wesentlich kompakter gestalten oder weitere spezielle Events dafür einplanen. Im Großen und Ganzen bin ich mit der Pressekonferenz jedoch sehr zufrieden und jetzt steht für mich unumstößlich fest, dass bis Ende nächsten Jahres definitiv eine PlayStation 4 in meinem Konsolenregal ein schönes Plätzchen finden wird.

Jonas’ Fazit (basierend auf der Sony-Pressekonferenz): Sonys Konferenz war jene, auf die ich mich neben Nintendos Konferenz im Vorhinein schon am meisten gefreut hatte. Zwar besitze ich noch keine PlayStation 4, aber jedes gute Spiel macht für mich das Gerät interessanter. Zu einem meiner Highlights, Bloodborne, wurde leider recht wenig gezeigt, dafür fühlte ich mich von No Man’s Sky ungemein angesprochen. Daneben sah ich in Little Big Planet 3 und dem neuen Spiel von Gōichi Suda auch die Überraschungen und noch nicht geleakte Spiele des Abends. Sony konnte die Ankündigungen wohl besser unter Kontrolle halten als die Konkurrenz. Leider konnten die Japaner auch dieses Jahr nicht darauf verzichten, erneut eine Reihe von Zahlen und Fakten anzuführen, die von einem Schlipsträger langatmig vorgetragen wurden. Das hatte sogar Microsoft besser gemacht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s