Review: Jin-Roh: The Wolf Brigade

Jin-Roh The Wolf Brigade (1)Animes, die einen Zeitabschnitt der japanischen Geschichte behandeln, gibt es sehr häufig. Es ist jedoch weitaus schwieriger einen Anime zu finden, der historische Tatsachen aufgreift und sie so verändert, dass ein düsteres und fiktives Abbild unserer Erde gezeichnet wird.

Jin-Roh The Wolf Brigade (2)Jin-Roh: The Wolfs Brigade oder Jin-Roh: Die Wolfsbrigade, wie der Titel hierzulande auch genannt wird, erzählt solch eine Geschichte. Wir befinden uns im Japan der Fünfziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts. In der fiktiven Welt von Jin-Roh hat Deutschland den Zweiten Weltkrieg gewonnen und beherrscht trotz des Drei-Mächte-Pakts nun auch Japan. Von diesen Hintergründen erfährt man in Jin-Roh aus Dialogen jedoch nichts. Es wird einleitend nur von einer Besatzungsmacht gesprochen, doch wenn man sich einzelne gezeichnete Elemente näher anschaut, fallen sofort Volkswagen auf und auch Helme, welche denen der Wehrmacht ähneln, lassen sich in Jin-Roh ausmachen. Die Bevölkerung wird von einem Polizei-Staat unterdrückt, den es so in dieser Form nicht einmal während der Zeit des Tokugawa-Shōgunats gegeben hätte. Wo Menschen ihrer Rechte beraubt werden, regt sich für gewöhnlich Widerstand. So auch im Tōkyōter Stadtteil Akasaka. In diesen Wirren ist es eine Terroristische Organisation, die als Die Sekte bekannt wird, welche sich gegen die Polizei durchsetzen will. Die Regierung bildet daraufhin eine Spezialeinheit, welche den Terror bekämpfen soll. Zu der Wolfsbrigade gehört auch der Soldat Kazuki Fuse. Während eines Auftrags weigert er sich, ein kleines und mit einer Bombe bewaffnetes Mädchen zu erschießen. Die Bombe explodiert dennoch.

Zweifel und Moralvorstellungen

Jin-Roh The Wolf Brigade (3)Da er sein Verhalten nicht rechtfertigen kann, wird er von seinen Vorgesetzten suspendiert. Er wird zurück auf die Akademie geschickt, doch anstatt sich dort seiner Ausbildung zu erinnern, kommen in Fuse immer mehr Gewissensbisse auf. Er stellt seine Moral oder zumindest das, was er für moralische Werte hielt, in Frage. Er sucht das Grab des toten Mädchens auf, wo er auf deren angebliche Schwester Kei Amemiya trifft. In Wahrheit ist sie jedoch genau wie das tote Mädchen eine Laufbotin für Die Sekte. Die beiden kommen sich näher und verbringen Zeit miteinander, um die Geschehnisse zu verarbeiten. Das macht sie beide zur Zielscheibe der Polizei. Als diese ebenfalls auch noch die Wolfsbrigade aus dem Verkehr ziehen will, ist der einzige Ausweg für Fuse und Amemiya die Flucht. Wie das Schicksal der beiden endet, wollen wir an dieser Stelle gar nicht verraten. Die Handlung von Jin-Roh ist diesbezüglich ohnehin schwer zu verstehen, da diese vor allem durch die politischen Motive der Regierung und auch die moralischen Ansichten der beiden Hauptfiguren geleitet wird. Als Zuschauer wird man in Jin-Roh nach einer kurzen Einleitung einfach ins Geschehen geworfen und am Ende des Films endet die Story plötzlich mit einer Metapher, die nicht zutreffender für die Rollen von Fuse und Amemiya sein könnte. Es wird zuweilen sehr melancholisch.

Das Märchen vom Rotkäppchen

Jin-Roh The Wolf Brigade (4)Das liegt vor allem daran, dass sich der Anime sehr oft auf das Märchen Rotkäppchen von Jacob und Wilhelm Grimm bezieht. Während Fuse Teil der Wolfsbrigade und somit auch als Wolf charakterisiert wird, ist Amemiya ein Rotkäppchen im Dienste der Sekte. Allerdings müssen wir erwähnen, dass sich das Märchen in der hier behandelten Fassung teils stark von der europäischen Vorlage unterscheidet. Zwar sind einzelne Elemente nicht von der Hand zu weisen, aber grundlegend kann man sagen, dass diese Interpretation durchaus düsterer ist. Düster ist auch der Stil des Anime. Die meisten Szenen spielen sich in der Nacht oder in den dunklen Katakomben ab und nur einzelne Lichtquellen unterstreichen diese Atmosphäre. Es gibt ebenso Tagszenen, doch hier wird die Umgebung relativ trist und trostlos dargestellt. Das Bild wirkt in der Blu-ray-Fassung nicht scharf, sondern eher schwammig und grobkörnig. Bei der Blu-ray-Auflage wäre bei diesem Film aus dem Jahre 1999 tatsächlich mehr möglich gewesen. Dafür ist die Klangqualität wirklich sehr gut und der Soundtrack unterstreicht das melancholische Geschehen hervorragend. Neben Originalskizzen, Animationsstudien und Trailern, liegt auf der Disc neben einem internationalen Featurette auch ein Making-of bei, welches sogar durch einen deutscher Sprecher auszugsweise übersetzt wird. Definitiv ein angenehmer Bonus!

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit (basierend auf der Blu-ray-Fassung): Bereits vor einigen Monaten konnte ich den Film im Fernsehen verfolgen und war direkt von der Qualität des Animes begeistert. Dazu sollte ich jedoch direkt sagen, dass sich der Film vor allem an jene Zuschauer richtet, die sich auch gerne nach dem Ansehen eines Films mit dessen Bedeutung befassen und nicht alles auf dem Silbertablett serviert bekommen wollen. Jin-Roh: The Wolf Brigade ist in dieser Hinsicht ein Paradebeispiel, denn der Film erzählt einem wirklich wenig über die Ereignisse der fiktiven Geschichtsschreibung und vieles erkennt man nur, wenn man sich einzelne Teile des Films genau betrachtet. Auch wenn ich sehr gerne tiefer in das Universum von Jin-Roh einsteigen will und ich es deshalb schade finde, dass der Film mit Informationen geizt, finde ich genau diese Erzählweise dennoch sehr interessant. Beim zweiten Ansehen sind mir doch einige Elemente aufgefallen, die ich beim ersten Anschauen nicht bemerkt habe. Schade ist jedoch, dass gerade die gute japanische Synchronfassung, welche die melancholische Gestaltung Japans in Jin-Roh hervorragend zum Ausdruck bringt, schlecht abgemischt ist. Im Vergleich zur restlichen Geräuschkulisse ist diese einfach viel zu leise. Die deutsche Synchronisation ist jedoch alles andere als schlecht und wartet zudem mit bekannten Synchronstimmen auf, weshalb man definitiv auf seine Kosten kommen wird. Wer sich gerne mit tiefgründigen Animes beschäftigt, sollte bei Jin-Roh unbedingt zugreifen!

Vielen Dank an Splendid Film für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Jin-Roh: The Wolf Brigade!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s