Review: Sword Art Online (Vol. 2)

Sword Art Online (Vol. 2) (1)Die ersten sieben Episoden von Sword Art Online wurden dazu genutzt, um uns in die Spielwelt Aincrad mit ihren Regeln einzuführen. Die nächsten sieben Episoden der zweiten Volume hingegen stellen das Leben der beiden Charaktere Kirito und Asuna in den Vordergrund.

Sword Art Online (Vol. 2) (2)Es ist kaum zu glauben, dass in der Handlung des Animes schon fast zwei Jahre vergangen sind, seit das Online-Rollenspiel Sword Art Online an den Start gegangen ist. Nach nur wenigen Spielstunden kam in der ersten Episode für die einzigen zehntausend Spieler jedoch die Ernüchterung: Sie konnten sich nicht ausloggen und mussten seither in Aincrad verweilen. Hinter diesem bewussten Bug steckt der Entwickler des Spiels, Kayaba Akihiko. Welchen perfiden Plan er damit verfolgt, bleibt bislang weitgehend unbekannt. Da das Spiel einzig und allein über den ebenfalls von Kayaba entwickelten Virtual-Reality-Helm gespielt werden kann, ist das Ausloggen somit unmöglich, da alle Impulse des Gehirns gleich an die Spielfigur weitergeleitet werden. Sowohl der Tod der Spielfigur selbst, als auch das Entfernen der Steuerungseinheit durch eine andere Person würde den Spieler töten. Um das Spiel zu verlassen beziehungsweise zu beenden, gibt es somit nur die Möglichkeit, Sword Art Online durchzuspielen und den Endgegner niederzustrecken. Nach anderthalb Monaten leben noch fast siebzig Prozent der Spieler, doch viele sind des Kämpfens müde und haben sich dem wirtschaftlichen, politischen und soziologischen Strukturen der Spielwelt angepasst. Dennoch gibt es noch eine Elite, die für das Ende des Spiels kämpft. Zu dieser gehören Kirito und Asuna.

Ruhe vor dem Sturm

Sword Art Online (Vol. 2) (3)Die Episoden der ersten Volume haben die Spielwelt zugenüge beschrieben und nur wenig Platz für die Charaktere gelassen. Bei der zweiten Volume hat sich dieses Verhältnis stark geändert. Es werden nur noch beiläufig Erklärungen gemacht und hauptsächlich konzentriert sich die Handlung nun auf die beiden wichtigen Protagonisten. In den letzten Folgen des Serienauftakts hat es sich zwar schon angedeutet, doch entwickelt sich erst in den vorliegenden Episoden endlich die Liebesgeschichte zwischen Kirito und Asuna, die einige Zuschauer sicherlich erhofft haben. Kiritos innerer Konflikt zwischen Solo- und Gruppenspieler erreicht somit direkt einen neuen Höhepunkt, da er sich entscheiden muss, alleine weiterzukämpfen oder die Gesellschaft von Asuna zu genießen und dabei durch eine Story-Wendung sogar in eine Gilde aufgenommen zu werden. Da Kirito hier schon schmerzliche Erfahrungen gesammelt hat, ist das für ihn sichtlich keine leichte Veränderung seiner Lebensweise. Außerdem verlieren die Kämpfe zwischenzeitlich an Bedeutung, da man sich vor allem auf die Charakterentwicklung der beiden Liebenden konzentriert. So spielt sich die Handlung weniger Episoden sogar völlig fernab des Kampfgeschehens auf einer niedrigeren Ebene ab. So erhalten wir auch Einblick in das Leben von Charakteren, die sich nicht auf den Kampf konzentrieren.

Kreatives Online-Rollenspiel

Sword Art Online (Vol. 2) (4)Mittlerweile haben die Helden von Sword Art Online gut drei Drittel der Ebenen hinter sich gelassen, doch genau dann wird eine entscheidende Spielregel geändert und der Handlungsverlauf nimmt eine überraschende Wendung. Welche das ist, wollen wir euch aber an dieser Stelle nicht verraten, da sie von großer Bedeutung für den Fortgang der Serie ist. Eigentlich ist die Geschichte nämlich so gut wie zu Ende erzählt, doch bietet diese Design-Entscheidung reichlich Ideen für weitere elf Episoden, auf die wir uns schon sehr freuen. Apropos Design: Die optische Gestaltung des Anime ist wirklich gelungen. Sowohl die Kleidung, als auch die Frisuren der Spielfiguren erinnern an japanische Rollenspiele wie Tales of Symphonia. Dazu kommen die wunderbaren Monsterkreationen, die mit tollen Animationen in den Kämpfen zur Schau gestellt werden. Unterlegt wird der Anime jederzeit mit einem passenden Soundtrack. Dabei werden die actiongeladenen Kämpfen mit dynamischer Musik unterlegt und die ruhigen Momente in den Wäldern und am See mit einer idyllischen Melodie begleitet. Wer nach den sieben spannenden und wendungsreichen Episoden von Sword Art Online immer noch Lust zum Weiterschauen hat, darf sich als Intermezzo sehr gerne die beiden Bonusfolgen von Sword Art Offline anschauen, die sich mit ihrem Humor einmal mehr selbst übertreffen. Toll!

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit (basierend auf der Blu-ray-Fassung): Den Einstieg in Sword Art Online in der ersten Volume des Animes fand ich bereits wirklich großartig, doch war es zu diesem Zeitpunkt noch ein wenig schade, dass die wichtigen Charaktere noch ein wenig zu unterpräsent waren. Das ändert sich in der zweiten Volume allerdings schlagartig. Informationen zur Spielwelt gibt es zwar immer noch, doch werden diese in der zweiten Volume nur sehr beiläufig eingespielt. So kann sich die nun viel stringentere Handlung auf die beiden Liebenden Kirito und Asuna konzentrieren. Es sind zwar keine sehr tiefgründigen Figuren, doch halte ich es für wichtig, dass die Beweggründe beider Charaktere etwas mehr in den Vordergrund gestellt werden. Die zwischenzeitliche Entwicklung weg von den Kämpfen und hin zu ruhigen Momente halte ich dabei für eine wichtige Entscheidung seitens der Produktion, da auf diesem Weg auch Unkundige einen deutlich besseren Einblick in die soziale Struktur von den berühmtberüchtigten Online-Rollenspiele erhalten können. Abgerundet wird der gelungene Anime mit zwei weiteren Bonusfolgen Sword Art Offline, wo die elementaren Szenen noch einmal von den Anime-Charakteren auf sehr witzige Art und Weise aufgearbeitet werden.

Vielen Dank an Peppermint Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Sword Art Online (Vol. 2)!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s