Review: The Escapists: The Walking Dead

The Escapists - The Walking Dead (1)Anfang des Jahres erschien mit The Escapists ein Spiel, in welchem man aus einem Gefängnis ausbrechen muss. Ein halbes Jahr später kreuzt man den Pixel-Prison-Break mit der Fernsehserie The Walking Dead. Dabei verabschieden wir uns allerdings nicht vom Gefängnisalltag.

The Escapists - The Walking Dead (2)Der Titel The Escapists: The Walking Dead bietet insgesamt fünf knackige Szenarien, die wir aus der Fernsehserie kennen. So wachen wir mit Rick Grimes im Pixel-Look im Krankenhaus auf, lernen im zweiten Spielabschnitt den Tierarzt Hershel auf seiner Farm kennen, versuchen in einem Gefängnis Schutz zu finden, machen Bekanntschaft mit dem bösen Governor und versuchen uns in Alexandria eine neue Existenz aufzubauen. Somit kommen wir also für jede der ersten fünf Staffeln in den Genuss eines Levels. Das klingt zwar wenig, doch je nach Verhalten des Spielers können sich die Levels ganz schön strecken. In The Escapists: The Walking Dead müssen wir nämlich nicht nur auf unser eigenes Wohlergehen achten, sondern auch auf das Leben unserer Mitmenschen. Diesen passiert nichts, wenn wir schön in der Gemeinschaft arbeiten. Das heißt, dass die Wäsche gemacht oder rohes Fleisch in der Küche gebraten werden möchte. Widersetzen wir uns dem Alltag und trainieren stattdessen unsere Attribute oder gehen in den umliegenden Gebieten auf die Suche nach neuen Gegenständen, ist es mit der Idylle aber ganz schnell vorbei. Die Motivation der Gruppe sinkt und sie wird unaufmerksam. So und nicht anders gelingt es den wandelnden Toten in unser Revier vorzudringen. Da dies auch unabsichtlich passieren kann, sollten wir unsere Gruppenmitglieder bewaffnen.

Vollzeitbeschäftigung

The Escapists - The Walking Dead (3)Deshalb müssen wir zwischen den verschiedenen Aktivitäten und den drei Tagesmahlzeiten unser Lager verlassen. In herumliegenden Rucksäcken und Taschen finden sich nützliche Objekte, die sich in einem einfachen Handwerkssystem auch leicht miteinander kombinieren lassen. Das führt dazu, dass wir auch aufgrund des recht kleinen Inventars oft lange Laufwege in Kauf nehmen müssen, wenn wir mal gerade einen Gegenstand brauchen, aber nicht mehr wissen, in welchem der unzähligen Verstauungsmöglichkeiten wir ihn nun schon mal gesehen haben. Da außerhalb der eigenen Mauern Untote auf uns warten, sollten wir unbedingt immer die bestmögliche Waffe mit uns führen. Allerdings reichen gute Waffen nicht aus. Nur wer regelmäßig auf dem Laufband joggt und Gewichte hebt, hat auch die nötige Kondition, um mit den Untoten fertig zu werden. Leider verfehlen die Entwickler hier klar das Ziel des Vorlage, denn Zombies lassen sich leicht von der Herde trennen und allein bekämpfen. Wer gut trainiert ist, nimmt es auch mit mehreren Beißern gleichzeitig auf. Natürlich gibt es im Spiel auch Schusswaffen, die wiederum Munition benötigen, die wir entweder auf gut Glück finden oder bei umherreisenden Händlern kaufen können. US-Dollars erwirtschaften wir, indem wir für unsere Mitmenschen bestimmte Objekte wie Batterien oder Frisörschären aufspüren.

Künstlicher Darwinismus

The Escapists - The Walking Dead (4)Die Sache mit dem Hartgeld macht zwar in einer postapokalyptischen Welt kaum Sinn, doch muss das Spiel schließlich irgendwie funktionieren; auch wenn wir uns über Tauschgeschäfte als logische Konsequenz mehr gefreut hätten. Immerhin haben wir so einen Grund mehr, auf unsere Mitmenschen, deren künstliche Intelligenz wirklich besser sein könnte, achtzugeben. Dies betrifft nicht nur die Geschwindigkeit beim Abarbeiten von Aufgaben. Gerne lassen sie sich von den hungrigen Feinden überrumpeln. Zwar haben wir dann noch dreißig Sekunden Zeit, sie zu retten, doch wenn wir gerade dann einmal im Umland feststecken, müssen wir uns über den Verlust ärgern. Weiterspielen dürfen wir trotzdem – nur sieht ein leerer Tisch über mehrere Spieltage verteilt doch ein wenig einsam aus. Wer sich jedoch einmal ans Spieltempo gewöhnt hat und vorsichtig agiert, wird kaum Probleme mit dem Spiel haben. Es ist jedoch nervig, dass alle Werte zurück auf den Basiswert gesetzt werden, wenn wir das nächste Level betreten. Das ist vor allem deshalb ärgerlich, da das Antrainieren der virtuellen Muskeln einiges an Zeit in Anspruch nimmt. Fans der Fernsehserie werden sich auch über die schwache deutsche Übersetzung ärgern. Diese stört nämlich mitunter die Atmosphäre, wenn Wanderer statt Beißer erwähnt werden. Hier hat man einfach zu direkt aus dem Englischen übersetzt.

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit (basierend auf der PC-Fassung): Leider konnte ich mit The Escapists bis heute noch keine Erfahrungen sammeln. The Escapists: The Walking Dead unterscheidet sich aber in den Grundlagen nur kaum vom Vorbild und vermischt das Geschehen mit der Fernsehserie The Walking Dead. Obwohl diese nach der zweiten Staffel meiner Meinung nach mehr und mehr abnimmt, bleibe ich hier trotzdem am Ball und stimme mich mit dem Spiel gerade auf die sechste Staffel ein, die im Oktober 2015 beginnt. Die elementaren Funktionen des Spiels machen auch alle Sinn. Ich muss darauf achten, dass der Gruppe nichts passiert und nutze alle erdenklichen Objekte, um nützliche Gegenstande zum Weiterkommen zu erstellen. Auch dass ich mich gegen die Zombies zur Wehr setzen muss, ist ein logischer Schritt in diesem postapokalyptischen Setting. Allerdings fühle ich mich nach den ersten drei Spieltagen oft so gut durchtrainiert, dass ich immer im Alleingang in nächtlichen Aktionen die Gegend erforsche. Irgendwann wiederholen sich diese Prozesse einfach viel zu oft, sodass ich mich auf der Suche nach einem Schlüssel gerne mal in der Welt verliere und dann durch eine der quasi zwanghaften Aufgaben wie Frühstück, Zählung der Gruppe oder andere Dienste herausgerissen werde. Nicht falsch verstehen – The Escapists: The Walking Dead verlangt dieses Zeitmanagement und das ist auch wirklich gut so. Allerdings würde ich mir wünschen, dass der Alltag für die Gruppe oder zumindest die Aufgaben für den Spieler etwas facettenreicher wären. So bleibt unterm Strich eine alternative Fassung für Kenner des Spiels und auf jeden Fall ein interessanter Zeitvertreib für alle Fans der Fernsehserie oder der Comics.

Vielen Dank an Team17 Digital für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von The Escapists: The Walking Dead!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s