Review: Street Fighter: 30th Anniversary Collection

Seit 1987 begeistert Capcom mit der Street-Fighter-Reihe weltweit Kampfspielfreunde. Kurz nach dem 30. Geburtstag der Reihe veröffentlichte der japanische Konzern im Mai 2018 eine Sammlung, die zwölf grandiose Serienableger aus den Jahren 1987 bis 1999 umfasst.

Wer noch nie einen Teil des Franchises gespielt hat, der sollte wissen, dass sich zumindest im Kern alle Spiele gleich anfühlen und auch die Konkurrenz das Rad beziehungsweise das Genre nicht gänzlich neu erfinden konnte. Das macht aber auch nichts, denn an den Grundmechaniken von Street Fighter, die sich besonders merkbar seit Street Fighter II aus dem Jahr 1991 durch die Reihe ziehen, gibt es auch gar nicht so viel auszusetzen. Mit Ausnahme des ersten Teils, der sich noch deutlich vom Rest des Franchises unterscheidet, wählt der Spieler zu Beginn aus einer Riege von illustren Charakteren seinen Kämpfer aus und schickt ihn der Reihe nach in den Ring gegen die anderen Figuren. Diese unterscheiden sich stark voneinander in ihren Stärken, Schwächen, Bewegungsabläufen und vor allem Angriffstechniken. Serienurgestein Ryū kann mit dem Hadōken eine Lichtkugel auf seinen Gegner abfeuern, Edmond Honda seine Feinde mit den Händen malträtieren und Fēi Lóng im Jié-Quán-Dào-Kampfstil wie sein eindeutiges Vorbild Bruce Lee blitzschnell seine Kontrahenten aus dem Gleichgewicht bringen. Gekämpft wird unter anderem auf Straßen, in Hinterhöfen oder vor hübschen Schlössern. Inhaltliche und visuelle Abwechslung wird also in jedem Serienteil dieser Sammlung geboten; inklusive einer zwölf Jahre langen Entwicklung von Gameplay und Grafik.

Franchise-Entwicklungen

Neben dem ersten Teil der Reihe sind gleich fünf Ableger der Street-Fighter-II-Serie und je drei Titel der Street-Fighter-Alpha- und Street-Fighter-III-Reihe enthalten. Mit Ausnahme des Seriendebüts fällt auf, dass die Kämpferriege mit jedem weiteren Teil einer Serie ansteigt und so in den meisten Teilen auch die Abwechslung fördert. Akuma, Cammy White oder Kasugano Sakura spielen sich leicht bis gänzlich anders und auch als Computergegner sind sie kein reiner Abklatsch bekannter Figuren. Sie überraschen den Spieler mit frischen Moves und wecken in ihm die Neugier, auch mal andere Charaktere als seine Lieblinge auszuwählen. Eine noch sehr viel wichtigere Entwicklung ist in der Geschwindigkeit der Spiele zu sehen, die vor Spielstart sogar zum Teil noch erhöht werden kann. Wer also alle Kniffe beziehungsweise alle Tastenkombinationen beherrscht, mit der die Attacken ausgeführt werden können, kann so noch sehr viel schneller die Gegner verdreschen und Erfolge feiern. In den späteren Teilen der Reihe kommt sogar noch eine Spezialanzeige hinzu, die nach jedem erfolgten Treffer weiter ansteigt. Ist die Leiste ausreichend gefüllt, können mächtige Spezialangriffe auf die Gegner entfesselt werden. Diese erfordern wie alle anderen Angriffe das richtige Timing, können dann aber sogar über Sieg und Niederlage entscheiden. Übermächtig sind diese Attacken aber nur in den seltensten Fällen, zumal das Ausweichen zum korrekten Zeitpunkt stets möglich ist.

Vorteile und Defizite

Wer keine Lust mehr auf Computergegner hat, kann sich auch menschliche Gegenspieler suchen. Vor dem Fernseher oder Monitor versammelt macht es zu zweit unglaublich viel Spaß, sich gegenseitig auf dem Bildschirm zu verprügeln. Über Online-Modi verfügt die Kollektion zwar ebenfalls, doch laufen diese auch einen Monat nach Veröffentlichung des Spiels absolut nicht rund. Zum Testzeitpunkt des Spiels am 27. Juni 2018 wirkte jedes Match wie ein Daumenkino. Sogar Super Smash Bros. Brawl aus dem Jahr 2008, das für seinen unstabilen Online-Mehrspielermodus berühmt-berüchtigt ist, lief bis zur Abschaltung der Nintendo Wi-Fi Connection wesentlich besser. Hier muss Capcom unbedingt nachbessern, denn sonst wird es online künftig noch seltener vorkommen, dass ein Gegenspieler gefunden wird. Abschließend sollte erwähnt werden, dass es sich bei jedem einzelnen Titel der Street Fighter: 30th Anniversary Edition um die jeweilige Arcade-Version handelt. Dies ist sowohl positiv als auch negativ gemeint. Bezüglich Street Fighter Alpha 2 ist dies sicher eine gute Entscheidung gewesen, da die Super-Nintendo-Fassung mit nervigen Ladezeiten aufwartet. Auch die technischen Möglichkeiten der Arcade-Maschinen können den Konsolen locker das Wasser reichen. Negativ ist hingegen, dass vor allem die Arcade-Fassungen der Street-Fighter-II-Ableger nicht mit dem Soundchip des Super Nintendos konkurrieren können und so das Hörvergnügen für Puristen etwas schmälern.

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit (basierend auf der PC-Fassung): Für viele Kampfspielfans ist und bleibt das Street-Fighter-Franchise das Paradebeispiel dafür, wie ein gutes Fighting Game auszusehen hat. Neben gelegentlich schwächeren Vertretern wie Street Fighter V aus dem Jahr 2016 gibt es aber immer wieder richtig gute Titel und mit der Street Fighter: 30th Anniversary Edition erhalten Fans gleich zwölf klassische Spiele des Franchises, mit denen sie dutzende Stunden Spaß haben und in Erinnerungen an die 1990er-Jahre schwelgen können. So gut wie jeder enthaltene Serienableger unterhält mit seinen illustren Charakteren, tollen Kampfschauplätzen, einer besonders mit Arcade-Sticks gelungenen Steuerung und zudem stetigen Verbesserungen im Gameplay, die besonders dann auffallen, wenn zunächst ältere und dann jüngere Teile aus der Übersicht ausgewählt werden. Hinzu kommt, dass es sich bei den Spielen um die technisch stärksten Fassungen handelt, die den Konsolenausgaben den Rang ablaufen. Schade ist nur, dass die Soundqualität vor allem den Super-Nintendo-Spielen des Franchises unterlegen ist. Dies ist im Gegensatz zum misslungenen Online-Mehrspielermodus jedoch ein verkraftbares Manko. Hier muss Capcom reagieren, denn auch einen Monat nach Veröffentlichung des Spiels lief kein einziges Match flüssig, wodurch sie bei der hohen Geschwindigkeit unspielbar waren. Wer die Kollektion aber nur offline spielen will, darf ohne Zögern sofort zuschlagen!

Vielen Dank an Capcom für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Street Fighter: 30th Anniversary Collection!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s