Review: Josie, der Tiger und die Fische

1984 veröffentlichte die japanische Autorin Tanabe Seiko die Kurzgeschichte Joze to Tora to Sakanatachi, die bereits mehrfach verfilmt wurde. Eine dieser Adaptionen ist der Anime-Film Josie, der Tiger und die Fische von 2020, den Kazé Anime in Deutschland veröffentlichte.

Josie, der Tiger und die Fische ist in der japanischen Stadt Ōsaka angesiedelt. Durch einen Zufall lernt der 22-jährige Student Suzukawa Tsuneo die zwei Jahre ältere und im Rollstuhl sitzende Yamamura Kumiko kennen. Diese verlässt das Haus auf Geheiß ihrer Großmutter Chizu nur sehr selten und auch nur in ihrer Begleitung. Aufgrund dieser Überfürsorglichkeit haben sowohl Kumiko als auch Chizu kein wirkliches Leben. Chizu stellt noch am Abend ihrer ersten Begegnung Tsuneo als Hilfskraft in ihrem Haushalt ein. Auch wenn sie Tsuneo verbietet, mit Kumiko, die am liebsten von allen Josie genannt werden möchte, das Haus zu verlassen, passiert natürlich genau das. Die beiden lernen sich mit der Zeit besser kennen und werden schlussendlich Freunde. Auch romantische Gefühle sind mit im Spiel. Im 98 Minuten langen Film erleben Kumiko und Tsuneo zahlreiche Höhen und Tiefen. Aus keinem anderen Grund spielt Josie, der Tiger und die Fische mit vielen Gemütsstimmungen. Unter anderem muss Kumiko ihre Angst vor Tiger überwinden. Tsuneo möchte hingegen in Mexiko ein Auslandsstudium der Meeresbiologie absolvieren. Da beide ein gewisses Faible für den Ozean haben, spielen viele Schlüsselmomente des Films am Strand. Der Anime-Film ist wirklich sehr gefühlsbetont und geht auf anständige wie auch erwachsene Weise mit den Themen um.

Herausragendes Zeichenstil

Unter technischen Gesichtspunkten kann Josie, der Tiger und die Fische durchaus glänzen. Insbesondere die Umgebungs- und Hintergrundgrafiken des Films begeistern. Diese wirken in vielen Aspekten äußerst detailliert. Sowohl das Stadtbild als auch die Innenräume sind bis in die kleinsten Einzelheiten ausgearbeitet. Viele der Szenarien, vor allem in den Außenbereichen, erwecken den Eindruck, dass die Umgebungen abfotografiert und daraufhin überzeichnet wurden. Vor allem Fans urbaner Handlungsorte werden sich im Film richtig heimisch fühlen. Lediglich so mancher Unschärfeeffekt, wenn der Fokus auf die Charaktere in der Mitte des Bildes liegt, kann bei dem einen oder anderen Zuschauer möglicherweise für einen unangenehmen Tunnelblick sorgen. Szenen, die unter Wasser spielen oder zumindest unter der Meeresoberfläche dargestellt sind, wirken dafür sehr plastisch. Der Zuschauer wird so unter Umständen schnell vergessen, dass es sich bei Josie, der Tiger und die Fische um einen Anime-Film handelt. Reflexionen auf Fensterscheiben, das Zusammenspiel von Licht und Schatten und transparente Effekte in den teils dreidimensional gestalteten Kulissen bereichern das gesamte Werk auf ganzer Linie. Auch die Bewegungsanimationen von den Charaktermodellen sind bis auf Ausnahmen überwiegend flüssig und fügen sich ins einheitliche Mosaik ein.

Traumhafte Filmerfahrung

Neben dem Bild in der Auflösung von 1080p weiß auch der Ton im Format DTS-HD Master Audio 5.1 zu gefallen. Die Musik von Komponist Evan Call ist meist heiter und unterstreicht die Grundstimmung des Films, die sehr locker ausfällt, aber auch Raum für melancholische Momente lässt. Vor allem die Atmosphäre, wie die beiden Hauptfiguren gemeinsam die Welt vor der Haustür entdecken, wird vortrefflich eingefangen. Auch die beiden Synchronisationen passen dazu. Die Dialoge sind in der Regel ruhig, tiefgründig und besinnlich. Dies gilt sowohl für die japanische als auch für die deutsche Sprachfassung. Im direkten Vergleich sticht die deutsche Fassung sogar heraus, da die Abmischung zwischen der Lautstärke der Sprecher und der Musik im japanischen Originalton Mängel aufweist. Digitale Boni gibt es bei Josie, der Tiger und die Fische nicht. Lediglich drei Trailer zu den von Kazé Anime veröffentlichten Werken Ride your Wave, A Silent Voice: The Movie und The Garden of Words sind auf dem Datenträger enthalten. Der Blu-ray Disc liegt in physischer Form aber eine Werbebroschüre für die in zwei Bänden abgeschlossene Manga-Vorlage von Carlsen Manga bei. Wer auch nach dem Anschauen in Erinnerungen an den Film schwelgen will und auch nicht der größte Manga-Leser ist, kann das beiliegende Poster in seinen eigenen vier Wänden aufhängen. So wird die ohnehin schon traumhafte Filmerfahrung noch ein ganz kleines Stück schöner.

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit (basierend auf der Blu-ray-Fassung): Josie, der Tiger und die Fische ist ein sehr gefühlsbetonter Film von Regisseur Tamura Kōtarō. Beide Hauptfiguren, Kumiko und Tsuneo, erleben viele Höhen und Tiefen in ihrem Leben, sowohl gemeinsam als auch getrennt voneinander. Freudige und traurige Ereignisse lösen sich in Schlüsselmomenten ab. Beide Figuren haben verschiedene Ziele im Leben. Hierbei spielt der Film mit der Erwartungshaltung des Zuschauers, die zum Teil befriedigt wird, zum Teil aber auch während des Anschauens ihre eigenen Wege einschlägt und den Zuschauer damit regelrecht überrascht. Durch die herausragende audiovisuelle Gestaltung bleibt der Film auch mit seinen Bildern und seiner Musik in guter Erinnerung. Bis auf wenige Defizite wie Unschärfeeffekte oder selten etwas stotternde Animationen oder Kamerafahrten, überzeugt der Anime. Negativ fällt bei der Publikation lediglich das nicht vorhandene Bonusmaterial auf. Einblicke in die Produktion und auch die Umsetzung von der Kurzgeschichte in Anime-Form wären für den Zuschauer sicherlich interessant gewesen. Darüber sollten Interessierte aber hinwegsehen, denn Josie, der Tiger und die Fische ist mit seinen vielen schönen und melancholischen Momenten ein so faszinierender Film, den jeder Freund von Dramen dieser Art unbedingt sehen sollte!

Vielen Dank an Kazé Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Josie, der Tiger und die Fische!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s