Review: Nintendo Pocket Football Club

Nintendo Pocket Football Club (1)Sowohl auf dem Nintendo Entertainment System, als auch auf dem Super Nintendo sammelte der japanische Konzern Erfahrungen mit Fußballspielen. In Nintendo Pocket Football Club blicken wir auf dem 3DS jedoch hinter die Kulissen und mimen den Manager einer Fußballmannschaft.

Nintendo Pocket Football Club (2)Der Spieleinstieg ist schnell gefunden. Wir stellen uns zu allererst unserer Assistentin vor, die uns daraufhin langsam in das Spiel einweist. Als Manager ist es unsere Aufgabe, einen Club in der untersten Liga auf Vordermann zu bringen. Ambitioniert wie wir sind, ist es langfristig gesehen jedoch unser Ziel, sowohl die Meisterschaft in der ersten Liga zu gewinnen, als auch den Sieg beim Verbandscup und beim Weltcup davonzutragen – in einer einzigen Saison! So gerne wir uns in dieser Position sehen möchten, soweit sind wir zu Beginn des Spiels noch von diesem Traum entfernt, der auch nach mehreren Spielstunden nicht näher rücken will. Haben wir unserem Team einen Namen verpasst, ein Vereinslogo ausgesucht, die Trikots der Spieler ganz nach unserem Geschmack verziert und uns damit abgefunden, dass der Aufbau einer eigenen Supermannschaft eine mühselige Angelegenheit ist, kommen wir auch schon in den Genuss der ersten Grundlage des Spiels. Da wir die Rolle eines Managers übernehmen, heißt das, dass wir unsere Spieler nur indirekt kontrollieren können. Diese agieren auf dem Feld nämlich alle selbstständig. Wir legen vorher nur fest, welche Spieler den Platz betreten und in welchem Bereich angegriffen und verteidigt werden soll. Als Manager stehen wir am Rand des Platzes und sehen anfangs zu, wie unsere Spieler gar nichts auf die Reihe kriegen.

Ausgewogenes Training

Nintendo Pocket Football Club (3)Während wir den 3DS fest umklammert halten, haben wir dann und wann tatsächlich das Gefühl, dass wir Nintendos Handheld durchbrechen könnten, so sehr ärgern uns verhauene Pässe oder nicht genutzt Torchancen. Das Gesicht unseres Miis taucht währenddessen am unteren Bildschirmrand auf. Automatisch notieren wir uns, wo es bei unseren Spielern noch hapert und welche Eigenschaften trainiert werden wollen. Dafür erhalten wir Sammelkarten, die im Training gegen die entsprechenden Trainingseinheiten ausgetauscht werden. So ist es nicht möglich, unser gesamtes Team gleichzeitig nach diesen Vorgaben zu trainieren, sondern nur einzelne Spieler. Ein wachsames Auge ist bei den Übungsspielen gefragt, damit wir unser Team langfristig aufeinander abstimmen können. Die verschiedenen Attribute wie Schießen, Schnelligkeit, Technik oder Sprungkraft lassen sich im Kontext zur langen Spielzeit des Titels jedoch nur langsam verbessern. Sinnvoll ist es in jedem Falle, die Sammelkarten miteinander zu kombinieren, von denen man maximal drei für einen Spieler pro Training nutzen kann. Es ist außerdem nur möglich, einen einzelnen Spieler nur einmal zwischen zwei Spielen auf diesem Wege zu verbessern. Wichtig ist zudem, dass unsere Spieler nicht zu sehr ausgelastet werden, da sie schnell an Tempo verlieren oder verletzt werden können und somit ausfallen.

Retro-Fußball

Nintendo Pocket Football Club (4)Gegen Genregrößen wir den Fußballmanager aus dem Hause Electronic Arts scheint der Titel auf den ersten Blick zunächst nicht anzukommen, doch bietet Nintendo Pocket Football Club eine hohe Spieltiefe, die wir so nicht erwartet hätten. Wir können beispielsweise gegnerische Spieler in der Halbzeit markieren, auf die unsere Jungs dann ganz besonders achten. Oder wir tauschen während eines Spiels einzelne Fußballer aus. Je länger wir uns mit diesen Feinheiten aufhalten, desto eingängiger wird der Titel. Die anfangs verlorenen Matches werden mit der Zeit zwar weniger, doch sollte man ein verlorenes Spiel ganz besonderes Gewicht beimessen. Fällt unser Ruf nämlich auf unter drei Prozent (zu Beginn liegt dieser Wert bei stolzen siebzig Prozent), sind wir unseren Job los. Umso erfreulicher und befriedigender ist es, wenn der Schiedsrichter in der pixeligen Retro-Optik auf den Platz rennt und einem Gegenspieler die gelbe oder gar rote Karte ins Gesicht hält. Die Soundkulisse des Spiels ist recht angenehm, da man bei vielen Spielen auf Musik verzichtet und nur Vogelgezwitscher, der Ballkontakt, die Trillerpfeife und die Laute der Zuschauer zu hören sind. Über die Online-Funktion können wir zum krönenden Abschluss auch Fußballspieler von Freunden verpflichten und europaweit Herausforderungen gegen andere Mannschaft annehmen. Langzeitspaß ist also garantiert!

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit: Vom Fußballsport halte ich persönlich wenig bis gar nichts. Zum einen ist mir der Sport zu stumpf und zum anderen verstehe ich oft nicht, wie man wegen einem gefallenen Tor ausrasten oder rumgrölen kann. Mit Emotionen hat das in meinen Augen nur sehr wenig zu tun. Die Faszination des Sportes verstehe ich auch nicht, nachdem ich in Nintendo Pocket Football Club einen Manager gemimt und mein Team bestmöglich trainiert habe. Interessant ist das Spiel für mich aber trotzdem. Es laufen unglaublich viele Spielmechaniken ab, die in dieser Simulation hervorragend miteinander kombinieren. Ich finde es nur sehr schade, dass der Titel weitgehend auf zu berechnende Werte verzichtet. Gerne würde ich wissen, wie gut meine Spieler im Detail sind. Das ist jedoch Meckern auf hohem Niveau, denn wer Fußball mag und sich damit auskennt, wird das ohnehin nicht bemängeln können. Da man mit dem Titel jedoch sehr viele Stunden verbringen muss, bis das angestrebte Ziel mit mehrfachen Siegen erreicht werden kann, hätte ich mich persönlich über eine höhere (und meinetwegen optional einstellbare) Geschwindigkeitsstufe gefreut. So sitzt man quasi mit beiden Händen den 3DS umklammert vor zwei kleinen Bildschirmen und kann kaum bis gar nicht in das Geschehen eingreifen. Vielleicht eignet sich der Titel aber genau deswegen so gut, einfach mal unterwegs in der Bahn gespielt zu werden, um so recht stressfrei am Ziel anzukommen.

Vielen Dank an Nintendo für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von Nintendo Pocket Football Club!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s