Review: The Legend of Zelda: Majora’s Mask 3D

The Legend of Zelda - Majora's Mask 3D (1)Als The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D erschien, war die Freude unter den Fans groß. Das Verlangen nach einer 3D-Version von The Legend of Zelda: Majora’s Mask stieg an und nach zahlreichen Anspielungen seitens Nintendo erschien der Titel schlussendlich im Februar.

The Legend of Zelda - Majora's Mask 3D (2)Große Änderungen gibt es, wie damals schon in Ocarina of Time 3D, auch hier nicht. Nach wie vor schlüpfen wir in die Rolle des Hylianer Link, der nach seinem Abenteuer in Hyrule in die weite Welt aufbricht. Als er durch einen düsteren Wald reitet, ahnt er nichts Schlimmes. Plötzlich erschreckt jedoch das Horror-Kid ihn und sein Pferd Epona. Kurzerhand stiehlt das Horror-Kid, welches von den beiden Feen Tael und Taya begleitet wird, Links Fohlen und macht sich mit seiner Okarina auf und davon. Link nimmt selbstverständlich die Verfolgung auf, doch legt das Horror-Kid bei der nächstbesten Gelegenheit einen Fluch über den Helden. Fortan muss Link sein Dasein als Deku fristen. Zudem wird dabei die Fee Taya vom Horror-Kid und Tael getrennt, weshalb sich die beiden Feinde zusammentun und zu Freunden werden. Über einen magisches Weg gelangen sie nach Unruh-Stadt in der Parallelwelt Termina. Hier wartet allerdings noch nicht das Horror-Kid auf sie, sondern ein Mond, der droht, in nur drei Tagen auf die Erde zu stürzen. Schuld daran ist, wie uns der Maskenhändler im Uhrturm, dem Ausgangspunkt aller Abenteuer in Majora’s Mask 3D, versichert, jenes Horror-Kid, welches Majoras Maske gestohlen hat und nun damit bösartige Taten vollbringt. Link und Taya stehen somit 72 Stunden zur Verfügung, um das Horror-Kid zu finden und das Unheil abzuwenden.

Dämmerung des ersten Tages

The Legend of Zelda - Majora's Mask 3D (3)Das klingt zunächst nach sehr viel Zeit, doch eine Stunde in Termina sind umgerechnet circa eine Minute Spielzeit. Für einen Teil der The-Legend-of-Zelda-Reihe wirkt das zunächst sehr erschreckend, doch der Kniff des Serienteils eröffnet sich uns bei der Konfrontation mit dem Horror-Kid in den letzten sechs Stunden dieser drei Tage. Wir ergattern die Okarina zurück, erinnern uns an die Hymne der Zeit und reisen mit dem Lied an den Anfang der Zeitspanne. Der Mond hat sich etwas zurückgezogen, die Leute sind noch nicht so ganz in Panik geraten und überall in der heiteren Stadt freut man sich auf den Karneval der Zeit. Zum Glück bricht mit der ersten Zeitreise auch der auf Link lastende Fluch. Mit der Deku-Maske kann er sich nun jederzeit in einen Deku verwandeln, um die Vorteile des Deku-Daseins auszunutzen. So sehr wir uns mit Link darüber freuen, so wenig ist der Maskenhändler erpicht über unsere Rückkehr. Majoras Maske konnten wir mit dem Horror-Kid nämlich noch nicht abluchsen. Bis wir die Macht haben, um die finsteren Mächte der Maske zu bekämpfen, vergehen noch etliche Spielstunden. Unser Ziel ist es nämlich, in alle vier Himmelsrichtungen zu reisen und die dort schlummernden Geister zu wecken. Eine Legende von Termina berichtet nämlich von vier Giganten, die einmal zum Karneval der Zeit erschienen sind und der steht ja kurz bevor.

Es verbleiben 72 Stunden

The Legend of Zelda - Majora's Mask 3D (4)Die Gebiete von Termina sind sehr abwechslungsreich ausgefallen. Im Süden erstrecken sich die Sümpfe des Dämmerwalds und im Norden erklimmen wir den Pic Hibernia. Reisen wir in den Westen, erreichen wir das Meer und somit die Schädelbucht. Im Osten hingegen markiert ein Canyon, in dem Geister ihr Unwesen treiben, eine weitere Grenze der Fantasy-Welt. Alle Orte müssen wir im Verlauf der Handlung erkunden und uns als Problemlöser bereitstellen. Da möchte eine Prinzessin gerettet oder der Frühling zur Rückkehr gebeten werden. Ob wir in der Zeitspanne von 72 Stunden ein komplettes Gebiet erkunden können, hängt davon ab, wie gut wir uns mit der Umgebung vertraut machen. Im Normalfall reicht diese Zeit aber nicht aus. Zum Glück erhalten wir nach dem Überwinden einer Etappe meist einen Gegenstand, der uns die vorherige Arbeit erspart, sollten wir zurückkehren. Sämtliche Gebrauchsgegenstände sind nämlich auch dann noch in unserem Inventar, wenn wir die Zeit zurückdrehen. Einzig und allein Verbrauchsobjekte verschwinden, doch Pfeile, Bomben und Rubine finden wir auf den Ebenen von Termina in Massen. Für letzteres gibt es sogar eine Bank, für welche die Regeln der Zeit ebenfalls nicht gelten. Wie wir teilweise mit der Zeit umgehen, sollte gelegentlich ein Paradoxon auslösen, aber so genau haben es die Entwickler zum Glück nicht genommen.

Maskenball

The Legend of Zelda - Majora's Mask 3D (5)Am Ende eines jeden Gebiets wartet ein Dungeon auf uns, in denen wir uns in viele Kämpfe verstricken lassen und allerhand Rätsel lösen. Der Rätselanteil steigt von Tempel zu Tempel zum Glück enorm und bietet hin und wieder richtige Kopfnüsse. Zudem gibt es, wie von der Serie gewohnt, in jedem Dungeon einen Schlüsselgegenstand, mit dem wir bestimmte Rätsel überhaupt erst lösen können. Ohne diese Items würde sich auch die weitere Reise durch das Land Termina erschweren beziehungsweise unmöglich machen. Abwechslungsreiche Items wie im Vorgänger Ocarina of Time gibt es in Majora’s Mask allerdings nicht. Das hat auch den einfachen Grund, dass sich die Entwickler auf andere Aspekte des Spiels konzentriert haben. Neben den typischen Items wie den Bogen, den Fanghaken oder die Krabbelminen, gibt es außerdem jede Menge Masken zu finden. Diese erhalten wir, wenn wir uns mit den Bewohnern der Spielwelt anfreunden und uns in ihr Leben einmischen. Diese Geschichten bereichern die Atmosphäre des Spiels enorm. Da verhindern wir kurz nach Mitternacht mal einen Überfall auf eine ältere Dame, schlichten den Disput zwischen den Handwerkern und den Stadtsoldaten im Büro des Bürgermeisters, beschützen die Farm vor Außerirdischen oder helfen einem Liebespaar, welches eine schwierige Zeit durchmacht, zusammen zu kommen.

Freizeitbeschäftigungen

The Legend of Zelda - Majora's Mask 3D (6)Alle Masken haben zudem verschiedene Auswirkungen auf die Umwelt. Mit der Felsmaske werden wir von den Gerudo in der Piratenfestung nicht mehr wahrgenommen, mit der Bremer Maske können wir kleine Tiere marschieren lassen und mit der bereits aus Ocarina of Time bekannten Maske der Wahrheit erhalten wir von den Allwissenden Steinen Informationen, die kleine Hinweise auf die Bewohner der Spielwelt preisgeben. Den Großteil der Charaktere, die wir im Verlauf des Spiels treffen, kennen wir bereits aus Ocarina of Time. Es gibt nur wenige Figuren, die extra für das Spiel entworfen worden sind. Uns macht das allerdings nichts, da es so des Öfteren vorkommt, dass wir über etwaige Sachverhalte schmunzeln dürfen. Durch die vielen Masken fällt sofort auf, dass es in Majora’s Mask wirklich sehr viel zu tun gibt. Gerade die Fülle an Nebenbeschäftigungen, die nur an bestimmten Tagen und gewissen Uhrzeiten wahrgenommen werden können, machen die Spielwelt richtig stimmig. Dadurch, dass wir mit einem fortlaufenden Spielstand auch immer mehr Optionen haben, wie wir mit der Spielwelt interagieren können, kombinieren wir clever Orte mit Aufträgen, die vorher unzugänglich für uns waren. Ein Glück, dass im Notizbuch, welches wir zu Beginn des Spiels erhalten, alle wichtigen Aufgaben mit Zwischenschritten übersichtlich permanent aufgelistet werden.

Packendes Spielerlebnis

The Legend of Zelda - Majora's Mask 3D (7)Damals wie heute beeindruckt Majora’s Mask mit (für die jeweilige Plattform) fabelhaften Grafiken und Texturen. Damit das Spiel auf dem Nintendo 64 überhaupt lauffähig war, kam man um den Kauf des Expansion-Paks (einer Arbeitsspeicher-Erweiterung für das Nintendo 64) nicht herum. Diese Anschaffung entfällt bei Majora’s Mask 3D allerdings. Auf dem 3DS sehen alle Texturen wirklich gut aus. Einzig und allein schade ist, dass die Framerate kurz in den Keller geht, wenn zu viele Objekte gleichzeitig dargestellt werden. Das wäre sicherlich vermeidbar gewesen. Dafür entschädigt jederzeit der großartige Soundtrack, der mit seinen mystischen Klängen wunderbar zur apokalyptischen Weltuntergangsstimmung des Spiels passt. Majora’s Mask 3D ist eines der wenigen Spiele, die das Schiebepad Pro unterstützen. Die Kameraführung wird dadurch erheblich verbessert. Wir können euch nur zur Nutzung der Peripherie raten. Wer einen New Nintendo 3DS (XL) besitzt, kann auch den C-Stick zur Steuerung benutzen. Ärgerlich ist allerdings, dass sowohl die Schultertasten des Schiebepad Pros, als auch die des Hardware-Updates, nicht angesprochen werden. Da man ständig zwischen Items und Masken wechseln muss, hätte diese Funktion das Spielerlebnis deutlich erhöht. Trotzdem wartet hier einer der besten Teile des The-Legend-of-Zelda-Epos auf euch!

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit (basierend auf der Nintendo-64- und der Nintendo-3DS-Fassung): Als ich im Jahr 2002 zum ersten Mal The Legend of Zelda: Majora’s Mask gespielt habe, habe ich mich auf Anhieb in das Spiel verliebt. Von der ersten Minute an werde ich in ein packendes Epos voller spannender Geschichten und illustren Charaktere hineingeworfen. Ich darf eine Welt erkunden, die kurz vor dem Untergang steht und bekomme die Möglichkeit, diese Welt vor der drohenden Apokalypse zu retten. Gut, das mag in Fantasy-Spielen nichts neues sein, doch die Idee hinter Majora’s Mask, dass ich jederzeit die Zeit vorspulen oder zum Ausgangspunkt meiner Reise zurückkehren darf, finde ich grandios. Dadurch erhalten alle Charaktere einen Tagesablauf, wodurch ich sie an unterschiedlichen Stellen der Spielwelt wiedertreffe und mich in ihr Leben einmischen darf. Schließlich wird man für fast alles auch reichlich belohnt! Die Charaktere fühlen sich für mich schon wie eine zweite Familie an – so authentisch wirkt die Atmosphäre des Spiels auf mich! Gekoppelt mit den stark aufgebohrten Texturen der 3DS-Fassung und der Untermalung mit mystischen Klängen, die mich sowohl durch die Oberwelt, als auch durch die Dungeons begleiten, werde ich richtig ins Spiel hineingezogen. Majora’s Mask ist und bleibt meine Lieblingsepisode der Reihe und ist in meinen Augen sogar der beste Serienteil, der auf dem 3DS in ein würdiges und erfrischendes Gewand gesteckt wurde.

Vielen Dank an Nintendo für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von The Legend of Zelda: Majora’s Mask 3D!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s