Preview: Pokémon: Sonne & Mond

pokemon-sonne-und-mond-preview-1Mit dem Erfolg von Pokémon Go haben wohl nur die wenigsten gerechnet; der Charme der ersten Pokémon-Generation sprach viele ältere Fans und Gelegenheitsspieler an. Nun stellt sich die Frage, ob sich diese Leute auch für Pokémon: Sonne & Mond begeistern können.

pokemon-sonne-und-mond-preview-2Wenn am 23. November 2016 Pokémon: Sonne & Mond erscheinen, wird sich herausstellen, ob Nintendos Strategie aufgeht, große Marken mittels Applikationen zu unterstützen und bekannter zu machen. Obwohl Nintendos Projekt NX im Frühling erscheinen soll, hat sich Game Freak noch eine Menge neue Ideen für das Abenteuer auf dem betagten 3DS aufgespart. Bisher wurden auch mehr Trailer und mehr Informationen zu den neuen Spielen veröffentlicht, als zu den bisherigen Pokémon-Abenteuern. Pokémon: Sonne & Mond bricht mit vielen Traditionen und bewegt sich vielerorts weit von den Erfahrungen weg, die wir auf dem Game Boy schätzen lernten. Dieses Mal erleben wir unser Abenteuer in der sonnigen Alola-Region. Das Inselparadies, offensichtlich an die hawaiianische Inselgruppe angelehnt, ist in vier große und einige kleinere Inseln unterteilt. Als Neuling werden wir von der Inselwanderschaft durch das Spiel geleitet, die eine kulturelle Reise auf Alola darstellt. Grundlage dafür ist die Absolvierung bestimmter Aufgaben auf den Inseln; beispielsweise das Besiegen von Herrscher-Pokémon, besonders starken Monster in der Region und Inselkönige. Letztere erinnern an die ehemaligen Arenaleiter, die nun der Vergangenheit angehören. Ob das fertige Spiel auch ohne sie regelmäßige Höhepunkte in puncto Trainerkämpfe bieten kann, wird spannend zu erfahren. Ob sogar die Top Vier möglicherweise der Vergangenheit angehört, steht noch in den Sternen.

Naturparadies für Pokémon

pokemon-sonne-und-mond-preview-3Auch wenn sich die Story ändert, gibt es einmal mehr neue Gegenspieler. Team Skull erinnert an eine Mischung aus Piraten und Punks, die nichts Gutes im Schilde führen. Daneben gibt es noch die Æther Foundation, eine futuristische Organisation, die sich um das Wohlergehen der Pokémon kümmert. Selbstverständlich werden auch die editionsspezifischen Pokémon Lunala und Solgaleo ihren Teil zur Handlung beitragen. Die wenigen Story-Fragmente, die wir kennen, klingen vielversprechend und in Hinblick auf die vielen Änderungen, sind wir schon sehr gespannt, wie weit sich die Editionen trauen, neue Wege zu gehen. Wesentlich umstrittener werden die jüngst enthüllten Pokémon aufgenommen, die die Fangemeinde wie eh und je spaltet. Game Freak will den positiv aufgenommenen Trend der sechsten Generation fortsetzen und sich beim Design neuer Monster an echten Lebewesen orientieren. Hawaii als Naturparadies hält einige Vorlagen bereit; unter anderem basiert Knirfish auf einem Picasso-Drückerfisch und das Käfer-Pokémon Donarion auf einem Hirschkäfer. Einen Kniff hat sich Game Freak aber auch ausgedacht. Die Evolution war auf den abgelegenen Inseln von Alola nicht aufzuhalten, sodass bekannten Pokémon neue Designs und Typen spendiert worden, die sogar Charles Darwin zum Verwundern bringen würden. Am markantesten fällt da das Alola-Kokowei aus, das nun einer echten Kokospalme ähnelt. Und in den eisigen Gipfelregionen haben sich im Laufe der Zeit Sandan und Sandamer in schneeweiße Eis-Stahl-Pokémon verwandelt.

Innovationen

pokemon-sonne-und-mond-preview-4Mit den neuen Z-Attacken, die einmal pro Kampf einen gewaltigen, element-spezifischen Angriff auslösen, gewinnt das Kampfsystem ähnlich den Mega-Entwicklungen eine weitere taktische Möglichkeit. Sehr mysteriös bleiben bisher die Ultrabestien. Diese geheimnisvollen Kreaturen sind sogar für Pokémon-Verhältnisse jenseits dieser Welt und besitzen angeblich unvorstellbare Kräfte. Gegenüber zahlreichen Veränderungen waren die Mega-Entwicklungen aus Pokémon: X & Y nur ein kalter Tropfen auf den heißen Stein. Visuell versucht Game Freak die Spiele immer mehr der Realität anzugleichen. So wurden den Charaktermodellen etwas menschlichere Proportionen verpasst und auch das Routen-Design erinnert nicht mehr an ein rechtwinkliges Tunnelsystem, das sich wie eine Schneise durch den Urwald zieht, sondern die Strecken füllen die Inseln nun viel natürlicher aus. Da hoffen wir, dass auch der 3D-Effekt dieses Mal ein ruckelfreies Erlebnis auf der Oberweltkarte ermöglicht. Ein großer Pluspunkt stellt unserer Meinung nach das Verschwinden der VMs dar. Die Plage an Zerschneider-Bäumen und riesigen Feldblöcken scheint in der Alola-Region aus der Welt geschafft zu sein, stattdessen werden die natürlichen Fähigkeiten der Pokémon eingesetzt, um Hindernisse zu überwinden. Eine gute Entscheidung, die Zeit und Nerven spart!

Geschrieben von Jonas Maier

Erics Prognose (basierend auf den veröffentlichten Informationen): Ich habe schon sehr lange keinen Teil der Pokémon-Reihe mehr gespielt. Das liegt nicht daran, dass ich mich mit dem Franchise nicht mehr identifizieren kann, sondern einfach am Zeitmangel. Trotzdem bin ich geneigt, auch bei Pokémon: Sonne & Mond wieder einmal zuzuschlagen. Dass der Titel mindestens ein grundsolides Rollenspiel wird, dürfte wohl jedem klar sein und verlangt nach keinen weiteren Worten. Allerdings fiebere ich den neuen Editionen mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen. Auf der einen Seite finde ich die Idee, neue Arten und Abwandlungen bekannter Monster einzuführen, wirklich großartig – auf der anderen Seite muss ich mir aber an den Kopf fassen, wenn ich Pokémon sehe, die ganz klar Sandburgen nachempfunden sind. Natürlich gibt es seit der ersten Generation solche merkwürdigen Monster, doch sollten sich die kreativen Köpfe lieber mal überlegen, was sie damit bezwecken wollen, wenn sie einen etwas realistischeren Weg einschlagen wollen. Unterm Strich wird dieses Defizit für mich und sicherlich auch vielen anderen Interessierten aber die Kaufentscheidung nicht abnehmen. Pokémon ist Kult und wird es auch in der siebten Generation bleiben!

Jonas‘ Prognose (basierend auf den veröffentlichten Informationen): Auf die neuen Pokémon-Editionen freue ich mich schon seit der Ankündigung. So sehr mir eine Region in Mitteleuropa oder gar basierend auf Deutschland – wie es einige Gerüchte vermuteten – gewünscht habe, finde ich den Ansatz der Alola-Region mit den vielen großen und kleinen Inseln auch sehr interessant. Auch wenn das ganze klimatisch sehr an die Remakes der Hoenn-Region erinnert, freue ich mich schon sehr, den kulturellen Gepflogenheiten der Alola-Bewohner und den fragwürdigen Machenschaften der fiesen Organisationen auf den Grund zu gehen. Pokémon: Sonne & Mond versucht sowohl die alten Fans aus den Ecken zu locken als auch die eingefleischten Spieler glücklich zu machen. In meinen Augen ist Nintendo bisher auf einem sehr guten Weg, dieses Ziel auch zu erreichen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s