Review: One Piece: Chopper und das Wunder der Winterkirschblüte

One Piece Chopper und das Wunder der Winterkirschblüte (1)Der neunte Film des One-Piece-Franchises beschäftigt sich wie One Piece: Abenteuer in Alabasta – Die Wüstenprinzessin mit einem bereits bekannten Handlungsbogen. Diesmal werden die Episoden der dritten Serienbox aufgegriffen, chronologisch allerdings anders interpretiert.

One Piece Chopper und das Wunder der Winterkirschblüte (2)Dies merkt man bereits an der Eröffnungssequenz, denn anstatt mit ihrem kleinen Schiff, der Flying Lamb, über die Meere zu schippern, fahren die Strohhut-Piraten bereits in der stolzen Thousand Sunny über die Grandline. Frankie ist ebenfalls schon mit von der Partie, weshalb der Schluss naheliegt, man könne den Film chronologisch kurz nach dem Aufbruch von Water 7 einordnen. Dies ist zwar sehr wohl möglich, doch die klitzekleine Tatsache, dass Chopper, ihr Schiffarzt, nicht an Bord ist, relativiert diese Einordnung ins Geschehen. Nun kann man natürlich hinterfragen, wie die Geschichte ohne ihren Arzt bis hierhin überhaupt hätte verlaufen können, da sein geleisteter Beitrag in der eigentlichen Handlungslinie nicht unerheblich war, doch ignoriert die Handlung des Films seine Existenz bis hierhin – genauso wie die tatsächliche Position der Winter-Insel Drumm auf der Grandline. Der Auslöser, warum die Strohhüte die Insel überhaupt anfahren, ist jedoch sowohl in der Serie, als auch im Film, derselbe. Navigatorin Nami hat hohes Fieber und benötigt dringend einen Arzt. Also beschließt die Bande, die nächstbeste Insel anzulaufen und einen Mediziner um Hilfe zu bitten. Auf der bereits genannten Winter-Insel Drumm werden sie jedoch alles andere als freundlich begrüßt und fast schon verjagt, doch durch Ruffys Kniefall ändern die Bewohner ihre Meinung.

Chopper, das Rentier

One Piece Chopper und das Wunder der Winterkirschblüte (3)Die Geschehnisse zwischen Film und Serie alternieren geringfügig. Grund dafür dürfte vor allem die Anwesenheit von Robin und Frankie sein, da beide Charaktere zu diesem Zeitpunkt eigentlich noch gar nicht Mitglieder der Piratenbande waren beziehungsweise im Anime überhaupt noch keine Erwähnung gefunden haben. Im Film halten sie als Ersatz von Vivi und ihrer Ente Karuh her. Das ist nur sinnvoll, denn so sparen sich die Köpfe hinter dem Projekt einen weiteren wichtigen Handlungsstrang im Universum von One Piece zu erläutern – außerdem gehen wir davon aus, dass man das chronologische Verschieben des Handlungsbogens nicht noch mehr ad absurdum führen wollte. Das Hauptaugenmerk ist jedoch sowohl in der Serie, als auch im Film gleich. Die Geschichte dreht sich um das Rentier Chopper, das einst von der Mensch-Mensch-Frucht aß und humanoide Züge angenommen hat. Auf der schneebedeckten Insel hat Chopper sowohl negative, als auch positive Erfahrungen mit Menschen gemacht. In erster Linie haben ihn die schlechten Erlebnisse geprägt, doch durch Doc Bader und Dr. Kuleha war es ihm möglich, ein Studium der Medizin zu beginnen. Während eine Hälfte des Films des Films im Hier und Jetzt spielt, bedient sich das Werk genau wie die Serie einiger Flashbacks. In den Rückblenden wird Choppers Werdegang ausführlich gezeigt.

Lückenfüller für Hardcore-Fans

One Piece Chopper und das Wunder der Winterkirschblüte (4)

Technisch gesehen ist der Film im Vergleich zur Serie wesentlich besser ausgefallen. Das ist zunächst dem Bildformat geschuldet, denn während die Serie zum Story-Zeitpunkt selbst in Japan noch in 4:3 ausgestrahlt wurde, wurde der Film aus dem Jahr 2008 natürlich in 16:9 im Kino und später auch auf DVD und Blu-ray gezeigt. Letztere stand uns zum Test zur Verfügung und bietet ein sehr klares Bild in der Auflösung von 1080p. Zwar mögen die Charaktere aufgrund des Zeichenstils diesmal nicht sonderlich gut zur Geltung kommen, doch kann uns jedoch vor allem die winterliche Kulisse das eine oder andere Mal ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Während die Serie hierzulande mindestens bis zur zehnten Serienbox nur mit der deutschen Synchronisation ausgeliefert wurde, verfügt der Film auch über die japanische Tonspur. Beide Fassungen sind gut gelungen und stehen der Qualität der Seriensynchronisation in Nichts nach. Bonusmaterial ist bei One Piece: Chopper und das Wunder der Winterkirschblüte weder in digitaler, noch in physischer Form enthalten. Schlussendlich muss man sich fragen, für wen der Film gedacht ist. Serienkenner erleben dieselbe Story leicht verändert und Neulinge können nicht ins Franchise hineinschnuppern, da die Handlung dutzender Folgen auf 113 Minuten gepresst wurde. Der Film ist und bleibt ein Lückenfüller für die Hardcore-Fans.

Geschrieben von Eric Ebelt

Erics Fazit (basierend auf der Blu-ray-Fassung): Ich bin ein großer One-Piece-Fan und schaue mir auch einige der Filme sehr gerne an. Bei One Piece: Chopper und das Wunder der Winterkirschblüte bin ich mir jedoch nicht ganz sicher, was ich eigentlich von dem halten soll, was ich das überhaupt gesehen habe. Auf der einen Seite finde ich die Idee gelungen, eine bereits bekannte Geschichte intelligent neu zu interpretieren. Auf der anderen Seite bietet mir die Umsetzung der Storyline auf der Winter-Insel Drumm jedoch zu wenige neue Aspekte, als dass ich wirklich beide Varianten vergleichen könnte. Die ursprüngliche Geschichte gefällt mir nämlich ziemlich gut, da hier One Piece definitiv noch einige Qualitäten bieten konnte, die in darauffolgenden Handlungsbögen teilweise weggefallen sind. Man merkt auch dem Film an, dass sich das Franchise in diese Zeit zurücksehnt. Aus diesem Blickwinkel betrachtet wurde ich vom Film auch sehr gut unterhalten. Allerdings habe ich das Gefühl, dass sich der Film nur an die größten Fans richtet. Das Problem ist nämlich, dass die Story nur leicht verändert ist und wahre Fans gerne alle Einzelheiten selektieren und miteinander vergleichen. Wer einfach nur mal in das Franchise hineinschnuppern will, ist mit dem mittlerweile neunten Film falsch beraten und sollte mit einem der ersten Filme oder am besten gleich mit der Anime-Serie beginnen. Wer aber unbedingt alles braucht, wo One Piece draufsteht, wird sich auch mit One Piece: Chopper und das Wunder der Winterkirschblüte definitiv kein schlechtes Werk ins Regal stellen!

Vielen Dank an Kazé Anime für die freundliche Bereitstellung eines Rezensionsexemplars von One Piece: Chopper und das Wunder der Winterkirschblüte!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s